Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WALLENBERG`S WHISKEY HELL - Bullets `N` Burritos
Band WALLENBERG`S WHISKEY HELL
Albumtitel Bullets `N` Burritos
Label/Vertrieb Keiler Records/Membran
Homepage www.whiskeyhell.com
Verffentlichung 10.04.2015
Laufzeit 54:22 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wie stellt man sich den Sound von St. Pauli vor? Frher waren es sicherlich Hans Albers oder etwas spter die Rattles mit Achim Reichel, die fr authentische Tne sorgten. Doch jetzt? Fr uns Rocker ganz sicher nicht Jan Delay, der nselnd Preis gibt, dass auf St. Pauli noch Licht brennt...was fr ein Quatsch! Schlielich wei doch jeder, dass dort das Licht nie ausgeht, oder?
Naja, vielleicht dann doch eher die Jungs von Ohrenfeindt, bei denen Shouter Chris Laut als deutscher AC/DC-Klon durchgeht? Damit kann ich dann doch schon eher leben, aber es gibt auch englischsprachige Mucke, die genau in diese Kerbe schlgt. Und zwar die Band von Snger und Gitarrist Olly Wallenberg, Whiskey Hell! Der Kerl ist eine feste Gre auf dem musikalischen Kiez, so sang er Ende der Neunziger das Solo-Album von Helloween Basser Markus Grokopf ein. Komplettiert wird sein Trio von Drummer Bubi Blacksmith (Ex-Zed Yago) und Tieftner Carsten "Sharky" Meyer, ebenfalls schon mal bei Zed Yago aktiv.
Wer die Musik und Stimme von Ohrenfeindt mag, der wird garantiert auch diese Platte mgen, wenn auch die Texte nicht in deutsch sind. Das heit, grundsolider Rock`n Roll mit Blues-, Southern- und Boogie Einflssen ist zu hren, der sicherlich an Bands wie AC/DC, Status Quo, ZZ Top oder Lynyrd Skynyrd erinnert. Das Ganze ist zwar wirklich nicht innovativ oder sonstwie speziell, dafr rockt die Scheibe einfach und wirkt grundehrlich, staubtrocken und einfach cool. Vor allem live wird diese Band ganz sicher ein Selbstlufer, denn Stimmung kommt sofort auf. Straighte Rocker wie das einzige Coverstck "Kicked In The Teeth" (klar, von AC/DC, wenn auch ein etwas unbekannteres Stck) oder das Lemmy Tribut "Mr. Rock`n Roll", nur um zwei Beispiele zu nennen sind einfach, aber gut. Die Stimme von Olly Wallenberg entfaltet erst in den hheren Lagen seine volle Reibeisen-Wirkung, weiter unten wirkt er nicht immer sattelfest, wie etwa bei der Ballade "Pow Mia", aber meistens rhrt er ja. Okay, zum Ende hin kann die Qualitt nicht ganz gehalten werden. "Moonshine Boogie" wirkt vor allem anfangs etwas verwirrend, den Song wrde ich dann als Lckenfller bezeichnen. Auch "Hairspray In Hell" hrt sich wie eine Kopie der vorgenannten Nummer an, zu uninspiriert meiner Meinung nach. Dafr kann die Country-Ballade "2012" mit hohem Mundharmonika-Anteil wieder ungemein bei mir punkten. "Mississippi Queen" schliet dann zum Ende hin noch einmal an die gute Leistung der ersten Albumhlfte an, bevor dann das (auch) berflssige und kurze Instrumental "Rio Peccos" den Hrer mit gemischten Gefhlen entlsst. Insgesamt jedoch eine sehr ordentliche Platte fr Biker, Kiezgnger und andere coole Typen. Frs schmucke Hochglanz Digi-Pack mit passendem Cover, schnen Fotos und tollem Booklet gibt es von mir einen Extrapunkt!
   
<< vorheriges Review
PANDORIUM - The Human Of Depression
nchstes Review >>
DEATH VOMIT - Gutted By Horrors


Zufällige Reviews