Navigation
                
19. August 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ANTHROPIA - Non Euclidean Spaces
Band ANTHROPIA
Albumtitel Non Euclidean Spaces
Label/Vertrieb Adarca Records/Import
Homepage www.anthropia.org
Verffentlichung 15.03.2015
Laufzeit 70:21 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die franzsische Prog Power Metal Band Anthropia wirbt fr ihr neustes, viertes Album mit Gast-Vocals von Arjen Lucassen (Ayreon, Star One), dem hollndischen Fachmann in dieser Musikrichtung. Auch Coverartwork sowie das musikalische und textliche Konzept erinnert stark an seine Werke. Hier geht es um den fiktiven Cthulhu-Mythos, der auf dem Buch "Necronomicon" des Horror Autors H.P. Lovecraft beruht. Wenn ihr Nheres wissen wollt oder Interesse an solchen Geschichten habt, knnt ihr euch einfach bei Wikipedia darber erkundigen, ich selbst stehe nicht so sehr auf diese Fantasy Horror Themen.
Das Quintett leistet sich eine Frontfrau, die jedoch beim Gesang von Gitarrist Hugues Lafebvre untersttzt wird. Beide verfgen ber gute Stimmen, die gut zur Musik passen. Die ist eigentlich genauso vertrackt, verspielt, teilweise kompliziert und somit auch Klischee behaftet, wie das in dieser Sparte so blich ist. Die einzelnen Songs weisen teilweise berlnge aus, gefallen mir aber ehrlich gesagt gar nicht so schlecht. Das Ganze ist jedenfalls sehr abwechslungsreich, heavy und manchmal klingt das auch sehr bombastisch und "theatralisch", wie z.B. bei "Silver Twilight Lodge", bei dem sogar zwischendrin eine Flamenco Gitarre erklingt. Trotzdem gehen die Melodien nicht so ganz ohne weiteres ins Ohr, die volle Pracht entfaltet das Album erst nach mehrmaligem, aufmerksamen Hren. Ist man in der richtigen Stimmung und steht auf diese Art von Musik, ist der Gebrauch von Kopfhrern durchaus zu empfehlen. Elektronische Instrumente und Soundspielereien la Vangelis oder Pink Floyd gehren neben den harten Gitarren und Riffs selbstverstndlich auch dazu und das erwartet der Fan ja auch.
Insgesamt kann ich diese Musik also allen empfehlen, die auf female fronted, progressive Metal-Tne stehen. Ach ja, auch Edu Falaschi (Ex-Angra) ist beim Song "The Snake Den" auch als Gast zu hren. Die CD bekommt ihr problemlos bei den gngigen Internetanbietern als Download, aber auch als schmuckes Digipack auf der o.a. Homepage von Anthropia.
   
<< vorheriges Review
GOV`T MULE - Dub Side Of The Mule
nchstes Review >>
BARREN EARTH - On Lonely Towers


Zufällige Reviews