Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

STRANGELET - First Bite
Band STRANGELET
Albumtitel First Bite
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.strangelet-band.de
Verffentlichung 2014
Laufzeit 48:11 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Sddeutschen Strangelet machen alles selber und sind irgendwie Newcomer die nun mit der CD "First Bite" auf Fanfang gehen. Optisch hat man sich wohl dem Glam / Hard Rock verschrieben und ein Bandfoto als Cover benuzt, was ich nicht fr die beste Idee halte. "First Bite" ist eigentlich die dritte CD, doch der Titel sagt es schon aus, vorher klang man anders (Alternative Rock) und hatte eine andere Besetzung.
Bei Strangelet funktioniert anscheinen die Mischung erfahrener Leitwolf und junges Gemse. Snger Stefan Zrner (Ex-Lanfear) hat sich Musiker genommen die teilweise vom Alter her (geschtzt) seine Kids sein knnten und mit guter Produktion eine zeitlose Hard Rock Scheibe erschaffen die Biss hat.
Der melodisch-hymnische Opener "Privelege Of Power" ist auf jeden Fall eine gute Wahl und zeigt gut die Strken der Band die einfach schnrkellosen Hard Rock spielen. Zrners Stimme ist gut, er ist kein Jorn aber auch glcklicherweise kein Vince Neil. Nicht Alles auf dem Album ist aber so spannend wie diverse Tracks gerade in der hinteren Mitte muss ich manchmal ghnen, hier htte ich mir etwas mehr Rotzigkeit und Hrte gewnscht. Dafr hauen sie am Ende der CD mit dem Midtemporocker "Hiding Star" wieder einmal eine richtige Granate raus, klasse! In Sachen Balladen geben sich Strangelet auch keinerlei Ble und lassen mit "Stillborn" oder "All That's Left" Erinnerungen an vergangene Glanztaten von Hairsprayrockern wie Warrant aufkomnen.
Da viele alteingesessenen Bands im Jahre 2015 eher Schema F fahren und sich nur noch selbst kopieren bin ich der Meinung das man Strangelet eine Chance geben soll und ich glaube, dass sie beim zweiten Album sicherlich noch eins drauflegen knnen!
   
<< vorheriges Review
SIXFORNINE - Sixfornine
nchstes Review >>
THE POODLES - Devil In The Details


Zufällige Reviews