Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JACOBS MOOR - All That Starts
Band JACOBS MOOR
Albumtitel All That Starts
Label/Vertrieb Bleedingstar Records
Homepage www.jacobsmoor.com
Verffentlichung 01.04.2014
Laufzeit 53:34 Minuten
Autor Patrick Weiler
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Richard Krenmaier knnte einigen vielleicht noch als Snger von STYGMA IV ein Begriff sein. Mit seiner aktuellen Band JACOBS MOOR wagt der sterreicher einen neuerlichen Angriff auf die metallische Hrerschaft und fhrt dabei ein breites Spektrum an harter Genrevielfalt auf. Das vorliegende Debt "All That Starts" ist nmlich nur oberflchlich im Power Metal angesiedelt. Ausflge in moderne Thrash Gefilde, progressive Strukturen und Klnge aus dem Metalcore Universum lassen sich an vielen Stellen ausmachen.

Dieser mutige, aber teilweise auch anstrengende Mix macht es einem erst mal nicht so leicht mit dem Material warm zu werden. Nach einigen Durchlufen knnen mich aber besonders die etwas melodischeren Stcke wie z.B. "Unfound" oder der Titeltrack "All That Starts" berzeugen. Wohingegen die thrashigeren Songs doch eher wenig Wiedererkennungswert besitzen, oder einfach nur durchschnittlich sind. Gleiches gilt auch fr die Vocals. Die melodischeren, cleanen Parts wissen zu berzeugen, die Shoutpassagen wiederum weniger. Der Sound der Scheibe ist modern und das dstere, mystische Cover zhlt sicher zu den besseren in der heutigen Zeit.

Fr meinen Geschmack htte dem Album insgesamt etwas weniger Vielfalt, dafr aber mehr Fokusierung auf die Strken im Bereich der melodischeren Songs gut getan. JACOBS MOOR haben nmlich durchaus das Zeug dazu, einen Platz einzunehmen, den vor einigen Jahren vielleicht mal eine Band wie ANGEL DUST innehatte. "All That Starts" ist noch nicht das Hammeralbum, aber dennoch ein erstes Ausrufezeichen. Wenn die Band weiter in die melodische Richtung marschiert und sich Eigenstndigkeit bewahrt, bin ich mir sicher das da durchaus noch interessante und gute Musik auf uns zukommen.
   
<< vorheriges Review
ESKIMO CALLBOY - Crystals
nchstes Review >>
V.A. - Brutal Vision Vol.2


Zufällige Reviews