Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THRUST - Fist Held High
Band THRUST
Albumtitel Fist Held High
Label/Vertrieb Metal Blade / Sony
Homepage www.thrustonline.com
Verffentlichung 20.03.2015
Laufzeit 61:56 & 73:02 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Ohne dieses Magazin htte ich Tonnen von Alben und Knstlern nicht fr mich entdeckt und mir wren auch diverse obskure Bands nicht gelufig gewesen! So war es auch mit den Metallern von Thrust! Bitte nicht mit den Franzosen Trust verwechseln, jene machen ganz andere Musik. Thrust mit H sind Amis die sich 1980 in Chicago formierten und quasi nur einen Sommer richtig tanzten und zwar im Jahre 1984! Da erschien ihre bisher einzige LP "Fist Held High" und danach kam eigentlich nichts mehr, wenn man von dem Endachtziger Zweitalbum "Reincarnation" absieht! Dieses ist kurioserweise niemals erschienen und wird nun auf der mir vorliegenden Doppel-CD mit dem Debt sowie lange verschollener Demosongs und Liveliedern neu aufgelegt. Sogar die Band scheint es wieder zu geben! Wenn ich mir das Cover anschaue muss ich schmunzeln und das Werk schon deswegen etwas ins "Metal Heart" schlieen. Ich sehe da direkt Conan, Manowar und irgendwie auch die Kugel aus "The Phantasm" - kstlich. Musikalisch gibt es typischen 80er Metal mit einem Snger der hrbar von Rob Halford beeinflusst wurde, whrend die Musik roher, ruppiger und simpler als die von Judas Priest klingt. Aber: Thrust haben durchaus Charme! Wer die prgnanten Bass auf "Metallic Attack" hrt wird sicherlich auch an Steve Harris von Iron Maiden denken, das nur am Rande. Insgesamt ist es eine recht gelungene Scheibe mit herrlichen Klischeetiteln der Sorte "Posers Will Die" oder "Thrasher". Die vier Livesongs die man dazu packte berschneiden sich nicht mit den LP Titeln (!) und klingen wirklich live, roh und in Ordnung. CD2 enthlt das mit einem Buddha Kopf verzierte Cover des zweiten Albums "Reincarnation" das etwas weniger ungehobelt und musikalisch weiter entwickelt tnt ohne das sich Thrust als Kommerzband outen! Auch der Sound ist differenzierter. Wenn man mich fragen wrde welches Album besser ist wrde ich klar "Reincarnation" sagen. Da sieht man welche falschen Entscheidungen manchmal in der Musikszene getroffen werden, unglaublich das solch ein gutes Album nicht verffentlicht wurde! Der Knaller sind aber die Demosongs, nicht von der Soundqualitt, das sind halt Demos- es sind wieder andere Songs die sich wie die Livelieder nicht mit den Tracks des Albums berschneiden. Oft ist es bei Bands und deren Demos nmlich so das nur bekannte Lieder am Ende der CD als Bonus noch einmal mit drauf gepackt werden. Genauso wird dann oft auch mit Liveliedern verfahren! Das ist bei Thrust aber wohl ganz anders und wahrscheinlich hatte man noch gengend Lieder fr eine dritte CD in Petto. Veilleicht kommt ja bald was von den Herren? Ansonsten bietet dieser Doppeldecker sicherlich ein tolles Paket / Vermchtnis!

Tracklist:

CD 1

01. Fist Held High
02. Overdrive
03. Freedom Fighters
04. Metallic Attack
05. Heavier Than Hell
06. Thrasher
07. Torture Chamber
08. Posers Will Die
09. Iron Gates (Live)
10. The Wolf (Live)
11. Feast of Flesh (Live)
12. Hard Rider (Live)
13. Destructer (from Metal Massacre IV))



CD 2:


01. War
02. Scream Girl Scream
03. God Only Knows
04. Hypocrite
05. Never Too Young
06. Wasted
07. The Fool
08. Get Crazy
09. Cheater
10. Fit Of Rage
11. Intensity (Instrumental) - Demo 1983
12. No Mercy - Demo 1983
13. Rockin The Night - Demo 1983
14. Back On The Street - Demo 1983
15. Evil Redeemer - Demo 1983
16. Psycho Killer - Demo 1983
17. Fist Held High - Demo 1983
18. Stand Up And Fight - Demo 1983
   
<< vorheriges Review
ARSTIDIR LIFSINS - Aldaf?r ok munka drttinn
nchstes Review >>
HORRENDOUS - Ecdysis


Zufällige Reviews