Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PATRONS - The Momentary Effects Of Sunlight EP
Band PATRONS
Albumtitel The Momentary Effects Of Sunlight EP
Label/Vertrieb Last Shop Records
Homepage wearepatrons.bandcamp.com/
Verffentlichung 13.03.2015
Laufzeit 18:18 Minuten
Autor Axel Gerhartz
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Da ist es. Dieses etwas, das unabdingbar ist fr Musik jeglichen Genres. Emotionen. Spielen die schonmal in deinen Team, ist vieles andere schon Nebensache. Egal ob Geschrei oder Gesang, ob guttural oder Gekeife. Das ist der Schlssel zu fast allem guten an Musik. Das haben auch Patrons, die Jungs von der Insel verinnerlicht. Nein, nicht Mallorca, gemeint ist England. Da kam schon viel groes her und wenn die Buben so weiter machen, knnen sie auch bald dazu gehren. Post Hardcore schimpft sich das selbst auferlegte Genre aber das sieht die Band selbst bestimmt nicht so eng, da das hier schon etwas weiter greift. Es gibt kleine Ausflge Richtung Indie, Alternative und auch einen Hauch Punk. Bei den schnen, atmosphrisch dichten Stellen darf auch der Tieftonbediener mal grazil die Finger fliegen lassen und beweisen, was er drauf hat. Es wird auch etwas mit der Laut/Leise Dynamik gespielt aber nie zu aufdringlich. Die Gitarren braten einem schn vor den Latz, der Bass ist immer gut hrbar, der Gesang ist sehr gut und man merkt ihm an, das sich da Mhe mit der Melodiefhrung gegeben wurde. Und er klingt, wie schon angesprochen, schn emotional. Nicht weinerlich, emotional, groer und wichtiger Unterschied! Das Schlagzeug knnte an manchen Stellen ein wenig offener klingen aber da lass ich mal unter dem Aspekt Geschmacksache die Kuh auf dem Eis oder so hnlich. Wer sich mal wieder ein paar Minuten Musik hingeben will, Kopfhrer auf und sich die EP hier anhren und sich mit dem Gedanken trsten, das gute EPs oft von einem Album gefolgt werden.
   
<< vorheriges Review
ANNISOKAY - Enigmatic Smile
nchstes Review >>
IRIS DIVINE - Karma Sown


 Weitere Artikel mit/ber PATRONS:

Zufällige Reviews