Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SONIC SKIES - Constants & Variables
Band SONIC SKIES
Albumtitel Constants & Variables
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.facebook.com/sonicskies
Verffentlichung 17.02.2015
Laufzeit 20:00 Minuten
Autor Alexander Loeb
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Moin Moin, wer macht denn heute noch Metalcore?! Die Antwort geben die Jungs von Sonic Skies selbst: "Wir!"Mit der gemeinsamen Leidenschaft zum Metalcore fanden sie sich 2012 zusammen, brachten 2013 eine EP heraus und tourten gemeinsam ein wenig durch die Republik. All dies geschah in Eigenregie. Nach einer kleinen Umbesetzung schufen sie ein neues Minialbum, was auf den Namen "Constants & Variables" hrt. Hierauf befinden sich Songs, die nicht auf das kommende Album der Band passen, aber trotzdem zu schade fr die Tonne waren. Sechs Lieder werden uns hier in digitaler Version geboten und frisch gebacken aus der hauseigenen Dropbox prsentiert. Die Hoffnung stirbt zuletzt? Naja, der erste Song nennt sich gleich mal "Hope Dies"und reprsentiert schon mal ganz gut, was die Nordmnner denn hier vorhatten. Auf der gesamten EP wird auf Cleangesang verzichtet. In diesem Fall keine schlechte Idee, da die Screams von Snger Sebastian Tteberg das Handwerk der Platte gut untermalen und fr eine gute Stimmung sogen. Auch die Songs "This Place is Dead"und "The Storm"gehen gut voran und es verbreitet sich ein feiner Groove, der die Wampe freudig zum Wippen bringt. "Our Way Back Home", Track Nummer vier, verbreitet bei mir tatschlich das Gefhl von Heimat und lsst mich nach dem Sommer sehnen. Was mich allerdings etwas strt, ist das teilweise unsaubere Picking, vor allem kurz vor dem Gitarrensolo. Generell bin ich mir das ein oder andere Mal nicht wirklich sicher, ob sich da eine Gitarre mal spontan verstimmt hat oder ob es tatschlich gewollte Disharmonien sind, doch so oder so gibt es ein bis zwei Momente, die tatschlich nicht ganz sauber klingen. Das Ende macht der gar nicht so versteckte "Hidden Track", der sich einfach als sechstes Lied hinten angliedert. Dieser lsst die EP mit ein paar akustischen Tnen ausklingen und bietet ein stimmungsvolles Ende.

Sonic Skies ist es egal, ob sie in die Metalcore-Schublade oder auch in eine andere gesteckt werden. Sie machen einfach die Musik, die sie selbst mgen. Den Krempel in Eigenproduktion aufzunehmen haben die fnf Jungs dann auch ganz gut auf die Kette bekommen. Natrlich ergeben sich dadurch ein paar kleine Schwchen, trotzdem merkt man, dass hier ganz viel Herz dahinter steckt und das verdient Respekt. Deshalb wnsche ich ihnen viel Erfolg fr das Album. Fr alle, die neugierig sind und das Album nicht mehr abwarten knnen, gibt es von Sonic Skies also 2 EP's, die man sich als Vorgeschmack munter reinziehen kann.
   
<< vorheriges Review
SOLEFALD - World Metal. Kosmopolis Sud
nchstes Review >>
GATHERING DARKNESS/TYRANTS BLOOD - The Light Won't Save You


 Weitere Artikel mit/ber SONIC SKIES:

Zufällige Reviews