Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACK STAR RIDERS - The Killer Instinct
Band BLACK STAR RIDERS
Albumtitel The Killer Instinct
Label/Vertrieb Nuclear Blast
Homepage www.blackstarriders.com
Alternative URL www.facebook.com/blackstarridersofficial
Verffentlichung 20.02.2015
Laufzeit 46:11 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das Debt der BLACK STAR RIDERS berzeugte vor gut zwei Jahren absolut. Die Band fhrte mit Wrde die Tradition von THIN LIZZY weiter, integrierte liebgewonnene Trademarks wie die zweistimmigen Leadgitarren oder die irischen Melodien, versuchte aber nicht krampfhaft nach dieser Kultband zu klingen. Das zeigte sich besonders bei Snger Ricky Warwick, der an so mancher Stelle an den legendren Phil Lynott erinnerte ohne diesen zu kopieren, aber trotzdem eigene Akzente setzen konnte. Und diesen Weg gehen die BLACK STAR RIDERS jetzt auf dem Nachfolger "The Killer Instinct" konsequent weiter. Allerdings streuen sie an einigen Stellen dezent moderne Einflsse in die neuen Songs ein was diese frisch und interessant klingen lsst.

"The Killer Instinct" beginnt mit dem Halbtitelsong "Killer Instinct", einem straighten Rocker im oberen Midtempo mit ausdrucksstarkem Gesang, schnen Leadgitarren und feelinggeprgten Soli mit einem dezenten zweistimmigen Teil. Ein cooler Song, der auch von THIN LIZZY stammen knnte. Das leicht schleppende "Bullet Blues" klingt danach etwas hrter mit ausdrucksstarkem rauem Gesang. Im Chorus werden hier leichte Alternativ - Elemente eingebaut, die den Song spannend halten. In "Soldierstown" gibt es die immer wieder gerne gehrten irischen / keltischen Gitarrenmelodien. Erneut ein cooler Midtemporocker mit sehr dynamischen Drums. Hier bauen die BLACK STAR RIDERS im Chorus fast schon "gangmige" Shouts ein, die erneut fr Frische sorgen. Das eher ruhige "Charlie I Gotto Go" berzeugt mit bluesigen Gitarren mit dezentem Wah Wah - Einsatz. Hier singt Ricky ziemlich Phil - mig, schafft es aber trotzdem eigene Akzente zu setzen. Ein echtes Highlight auf diesem Album ist die Ballade "Blindsided", die mit gefhlvollen Akustikgitarren beginnt. Scott Gorham und Damon Johnson glnzen hier mit gefhlvollem Zusammenspiel von elektrischen und Akustikgitarren und ein etwas hrterer Mittelteil schafft Dynamik. Das Album klingt mit dem THIN LIZZY - Tribut "Turn In Your Arms" sowie dem straighten eigenstndigen Rocker "You Little Liar" mit bluesigen Gitarrenleads und schnem Akustikoutro sehr geschmackvoll aus.

Ein wirklich starkes Album, auf dem die BLACK STAR RIDERS ihren eingeschlagenen Weg sehr berzeugend weitergehen. Die Band schafft es, ihre sympathische "Coolheit", mit der sie live begeistert, in starke Songs zu packen. Das Ganze erscheint auch als limitiertes Digibook einschl. Bonus-CD mit sechs Bonustracks (zwei zustzliche Stcke und vier Akustikversionen von Albumsongs), also eine lohnenswerte Investition. Hoffentlich gibt es die neuen Songs bald auch live zu hren, die ersten Konzerte auf der britischen Insel sind ja schon besttigt. Wer die Band schon mal erlebt hat wei: auch bei Ihren Konzerten schafft sie es spielerisch, die THIN LIZZY - Klassiker wrdevoll zu spielen und ihre eigenen Stcke gekonnt zu integrieren. Diese Band rockt einfach, auch auf ihrem zweiten Album.
   
<< vorheriges Review
H.E.A.T - Live In London
nchstes Review >>
SELF-INFLICTED VIOLENCE - The Sanctimonious Hypocrites Of Reality


 Weitere Artikel mit/ber BLACK STAR RIDERS:

Zufällige Reviews