Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ENSIFERUM - One Man Army
Band ENSIFERUM
Albumtitel One Man Army
Label/Vertrieb Metal Blade / Sony
Homepage www.ensiferum.com/
Verffentlichung 20.02.2015
Laufzeit 53:05 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sechs Alben in zwanzig Jahren ist jetzt nicht die Masse, doch die finnischen Viking-Folk Power Metaller Ensiferum sind sich seit ihrem ersten Album "Ensiferum" eigentlich immer treu geblieben. So ist auch das neueste Werk "One Man Army" keine wirkliche berraschung geworden und auch das Cover ist typisch fr die Band, doch der Teufel liegt im Detail. Die Mischung aus Heavy, Folk, Viking Metal ist einfach sehr gut gelungen und perfekt im Timing. Gesanglich pendelt das Ganze zwischen klar und aggressiv ohne aufgesetzt zu wirken. Ensiferum haben es diesmal geschafft mich so wie bei den ersten beiden Werken zu packen und lassen nicht permanent eingngige Riffs mit Keyboards tanzen und dazu "ohohohoho" Chre laufen. Natrlich gibt es das Intro und auch sehr eingngige, livelastige und hymnische Lieder genauso wie den berlangen epischen Titel. Episch und bissig zugleich ist das 11 Minuten lange "Descendants, Defiance, Domination" bei dem Ensiferum alle Register ziehen ohne das es knstlich in die Lnge gezogen tnt. Die abschlieende Schunkelnummer "Neito Pohjolan" klingt wie eine Mischung aus den Schlagerknigen Frank Farian und Ralf Siegel, soll aber eine Eigenkomposition sein die tierisch an Boney M., Dischinghis Khan und Konsorten erinnert. Passenderweise singt hier Ex-Turisas Akkordeonspielerin Netta Skog - sehr lustig und ein toller Abschluss!
   
<< vorheriges Review
MOTOR SISTER - Ride
nchstes Review >>
EVIL INVADERS - Pulses Of Pleasure


 Weitere Artikel mit/ber ENSIFERUM:

Zufällige Reviews