Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

URIAH HEEP - Live At Koko
Band URIAH HEEP
Albumtitel Live At Koko
Label/Vertrieb Frontiers/Soulfood
Homepage www.uriah-heep.com
Verffentlichung 20.02.2015
Laufzeit 48:22 & 43:23 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Mein Gott, ich wei wirklich nicht wie viele Live-Alben der britischen Rock Legende Uriah Heep es mittlerweile gibt. Auch in den letzten zehn Jahren erschien gefhlt nach jeder Tour ein entsprechendes Dokument, dabei dachte ich, dass es das in der Vielzahl nur von Reinhard Mey gibt! Daher stellt sich bei mir schon die Frage nach dem Sinn dieses neuen Live-Doppelpacks, das parallel auch als Blu-ray fr die TV-Anlage rauskommt. Diese Form dagegen wurde auch mal Zeit, mir jedoch leider nicht zur Verfgung gestellt, um mal etwas bei meinem Chef oder der Plattenfirma zu meckern.
Bei diesem reinen Audio-Vergngen bleibt mir nur zu berichten, dass einige Titel der letzten Studio-Scheibe "Outsider" schon vorgstellt wurden, obwohl die zum Zeitpunkt der Aufnahme im Frhjahr 2014 noch gar nicht erschienen war. Das wurde mit dem Cover allein schon deutlich gemacht. Der Auftritt selbst wurde im Londoner Club "Koko" mitgeschnitten, war also quasi ein Heimspiel fr die Band, die mittlerweile ihren vierten oder fnften Frhling erlebt. Der zeigt die "Old Guys" in bestechender Form, sehr druckvoll und souvern.
ber die Stelist lt sich wie bei jeder Band wieder vortrefflich streiten, da sind persnliche Faves gefragt. Okay, der Schwerpunkt wurde schon auf Songs der letzten drei Studio-CDs gelegt, der Rest wie gewohnt mit Hits aufgefllt. Davon haben Uriah Heep ja reichlich anzubieten. Wenn ich gefragt wrde, htte ich gerne auf "Lady In Black" (ghn!!) verzichtet, weil der Song einfach Ken Hensley gehrt, dafr lieber "Free Me" oder "Fallen Angel" gehrt...aber die gibt es ja schon auf diversen anderen Live-Platten zu hren. Die Soundquali ist absolut okay, soweit ich das als Download-Konsument der Plattenfirma beurteilen kann. Deshalb auch keine Wertung, sondern die Setlist als Service fr euch.

-Against The Odds
-Overload
-Traveller In Time
-Sunrise
-Stealin`
-I`m Ready
-Between Two Worlds
-Can`t Take That Away
-One Minute
-Nail On The Head
-Into The Wild
-Gypsy
-Look At Yourself
-Box Wah Box
-July Morning
-Lady In Black
   
<< vorheriges Review
DEAD MAN'S BOOGIE - Let's Dance Tonight!
nchstes Review >>
BITTERNESS - Resurrexodus


 Weitere Artikel mit/ber URIAH HEEP:

Zufällige Reviews