Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AEONS OF ASHES - Shutdown
Band AEONS OF ASHES
Albumtitel Shutdown
Label/Vertrieb STF Records / CMS
Homepage https://www.facebook.com/aeonsofashes
Verffentlichung 19.09.2014
Laufzeit 42:29 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eigentlich ist es ja schn, wenn man die Arbeit einer Rezension abgenommen bekommt. Die Promotionfirma der sterreichischen AEONS OF ASHES nimmt mich quasi bei der Hand und beschreibt mir schon vorher mit einem Sack voll Synonymen, wie das Debtalbum "Shutdown" denn so klingt. Dabei scheut man sich auch nicht vor groen Vergleichen. Lamb Of God tauchen dort ebenso auf wie Devildriver und Dark Tranquillity. Nur, wo bleibt denn dann die Eigenstndigkeit?
Die fehlt dem melodisch wie modernen Death Metal des Quintetts nmlich so ein wenig. Zwar ist das vollkommen berzeugend an den Instrumenten, was die Jungs hier bieten. Vor allem das Schlagzeugspiel ragt positiv heraus, auch wenn es arg getriggert und sehr hochgepumpt ist, und der Gesang sollte ebenso positiv erwhnt werden. Genauso findet man beim Sound bis auf die Geschmacksfrage des Triggerns keine Haare in der Suppe. Aber nach einem guten Beginn mit einem kurzen getragenen Keyboard-Intro und dem folgenden "Depravation" dauert es nicht allzu lange, bis sich ein wenig die Langeweile breit macht. Dabei kann man AEONS OF ASHES nicht mal Einfallslosigkeit vorwerfen. Denn bis zum Ende zieht der Fnfer immer wieder aufwendige Gitarren-Leads und vielfltige Song-Arrangements aus dem rmel. Auch traut man sich mit "Silence Will Fall" an eine leicht balladeske Nummer, die im hinteren Drittel noch mal etwas Tempo herausnimmt und eine weitere Facette der sterreicher bietet. Jedoch, es kickt einfach nicht, vieles bleibt Stckwerk und trotz netter Ideen bleibt wenig hngen. Wirkliche Ohrwrmer werden bis auf das Stck "White Lies" oder dem markanten Gitarrenlauf aus der Nummer "File" kaum geboten. So mgen die Vergleiche mit den groen Vertretern der Zunft vielleicht nicht ganz falsch liegen, jedoch hat man genau die gleiche Mucke von eben jenen Knstlern halt auch schon besser gehrt.
Zwar las ich vor kurzem den Ausspruch "Gut gecovert ist besser, als schlecht selbst gemacht", jedoch kann ich da nicht ganz mitgehen. Denn nur, weil jemand hnlich wie XY klingt oder klingen kann, heit das nicht gleich, dass man dort auf einer Stufe steht. "Shutdown" ist schwer ambitioniert, das ist nicht zu berhren. Jedoch sollte man in Zukunft versuchen, sich von groen Vorbildern zu lsen und die Fhigkeiten in eigene Ideen umsetzen.
   
<< vorheriges Review
EISBRECHER - Schock
nchstes Review >>
BENEDICTION - Transcend The Rubicon The Dreams You Dre [...]


Zufällige Reviews