Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VENOM - From The Very Depths
Band VENOM
Albumtitel From The Very Depths
Label/Vertrieb Spinefarm Records / Caroline
Homepage www.venomslegions.com
Verffentlichung 23.01.2015
Laufzeit 51:50 Minuten
Autor Patrick Weiler
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die englische Kultband VENOM ist unbestrittener Impulsgeber fr die hrteren Genres wie Black, Thrash und Death Metal, mu sich aber auf der anderen Seite auch gefallen lassen das Sie mit Ihren ersten drei Alben alles gesagt hat. Zumindestens ist dies eine weit verbreitete Meinung unter Fans der Band. Bandleader Cronos unternimmt dieser Tage einen neuen Versuch um diese Behauptung einzureien. Mit Album Nr. 14, "From The Very Depths" und seinen "neuen" Mitstreitern Rage und Dante will er es noch mal wissen.

Die 14 Songs auf der neuen Platte sind schn rau und dster produziert, das hrt man sofort. Auch technisch ist man 2015 weit vom rumpeligen Gerdel der Anfangstage entfernt, allerdings versuchen die drei Recken einen gewissen rudigen Charme in der Musik zu bewahren. VENOM klingen immer noch wie eine dstere und pseudosatanische Version von MOTRHEAD. Hrt dazu nur mal in Stcke wie "The Death Of Rock N Roll" oder "Long Haired Punks" rein und Ihr wisst was ich meine. Solche Nummern machen Spa, genau wie der Titeltrack, das schleppende "Smoke", "Evil Law" oder "Grinding Teeth. Leider haben sich aber auch einige Fller ("Temptation" oder "Stigmata Satanas") eingeschlichen, so das ein Album mit nur zehn oder elf Songs eventuell homogener geklungen htte. Das fehlen eines richtigen Albumhighlights ist ebenfalls zu beklagen. Wie schon gesagt, gute Songs gibt es auf "From The Very Depths", aber ein echter Killer ist nicht dabei.

Natrlich kann man Cronos & Co. eine aufsteigende Formkurve und ein solides bis gutes Album bescheinigen. Ein unbekannterer Act wrde mit dem Songmaterial sicherlich schnell auf sich aufmerksam machen. Ob es fr VENOM reicht um wieder in der oberen Liga mitspielen zu knnen ist trotzdem fraglich. Mir hat "From The Very Depths" auf jeden Fall ber weite Strecken gefallen. Zum alten Eisen brauchen sich VENOM also noch nicht zu gesellen.
   
<< vorheriges Review
MONSTER MAGNET - Milking The Stars a re-imagining of Las [...]
nchstes Review >>
MORLAS MEMORIA - Follow The Wind


 Weitere Artikel mit/ber VENOM:

Zufällige Reviews