Navigation
                
17. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CALLEJON - Wir sind Angst
Band CALLEJON
Albumtitel Wir sind Angst
Label/Vertrieb Four Music / Sony Music
Homepage www.callejon.de
Alternative URL www.facebook.com/callejon
Verffentlichung 09.01.2015
Laufzeit 40:15 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Wir" waren schon Papst und Weltmeister, geht es nach einer Tageszeitung mit immenser Schriftgre im Titel, doch seit diesem Jahr sind wir auch Angst. Dies wiederum haben wir keiner gechteten Schmuddelschrift zu verdanken, als vielmehr den "glorreichen 5 von Callejon".
Ihr fnftes, regulres Studioalbum (das Coverding Kallejon mal auen vor gelassen) strotzt erneut vor Laune machendem... ja, was eigentlich? Auch wenn Puristen verstndnislos den Kopf schtteln werden und evtl. sogar die Band selbst nicht damit einverstanden sein mag; fr mich macht das Quintett aus dem Raum Kln/Dsseldorf METAL! Nicht zuletzt auf "Wir sind Angst" wird das meines Erachtens noch mal berdeutlich. Wir reden hier natrlich nicht von irgendwelchen ach so truen Powermetalsounds, aber gleich das (nach dem "Trauma" betitelten Intro) erffnende Titelstck punktet durch ein Metalriff! Und es soll nicht bei einem bleiben, haben die beiden Axtschwinger Bernhard Horn und Christoph Koterzina doch mchtig einen drauf gelegt. Snger Bastian Sobtzick grlt den Text ebenfalls nicht gerade mit seiner lieblichsten Stimme, womit die Platte vom Start weg gleich mal packt. Sobtzicks Gejammer, was auch bei mir nicht immer auf Gegenliebe stt (aber nun mal einen Teil der Musik ausmacht) kommt zwar auch noch zum Tragen, doch dazu spter.
"1000 PS" drckt noch mal eine Spur dicker, wenngleich der Refrain sich so gar nicht reimen will. Mit "Dunkelherz" bekommt die EP "Fauler Zauber Dunkelherz" nach acht Jahren quasi auch noch ihr Titelstck, inklusive Singleauskopplung und Video. Ganz klar ein Hit, und BastiBastis Klarstimme fgt sich sehr gut und so gar nicht strend ins Gesamtbild ein.
Ein weiteres (berflssiges) Zwischenstck, und mit "Raketen" folgt die erste kleine Enttuschung. Fngt das Stck auch ziemlich zackig an, so strt der gezwungen wirkende Refrain doch mchtig. Wie kommt man auf so eine ungeschmeidige Phrasierung? Der Text selbst kommt zudem auch etwas billig daher. Generell muss ich festhalten, dass die Texte an manchen Stellen nicht das Niveau halten knnen, welches von Musik und Layout der Scheibe (schlicht aber geil!) vorgegeben wird.
Richtig gut wird es erst wieder mit "Ich lehne leidenschaftlich ab", meinem persnlichen Lieblingsstck des Albums. Hier stimmt alles, von Riffs, Rhythmik, Text (+ Phrasierung ^^) ber solche Gimmicks wie den Technobass und das "Mortal Kombat"-Sample; sackstark!
Von "Veni Vidi Vici", als witzige Selbstbeweihrucherung geht es zum dstersten Brocken, dem wenig positiven "Krankheit Mensch". Gelungen, wenn auch nur wenig subtil.
Das abschlieende "Erst wenn Disneyland brennt" erinnert stark an die Teenieband Echt, macht aber dennoch Spa.
Callejon liefern wie gewohnt ab, und wenn man "Blitzkreuz" auch nicht toppt, das Niveau halten konnten sie auf jeden Fall.
   
<< vorheriges Review
SHADY GLIMPSE - Thrash Refrain Splash Ref Rain
nchstes Review >>
SCANNER - The Judgement


 Weitere Artikel mit/ber CALLEJON:

Zufällige Reviews