Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FAYNE - The Queen of Kings
Band FAYNE
Albumtitel The Queen of Kings
Label/Vertrieb Asher Media
Homepage www.facebook.com/faynemusic
Verffentlichung 20.11.2014
Laufzeit 22:20 Minuten
Autor Alexander Loeb
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die fnf Kanadier von "Fayne" bieten uns mit "The Queen of Kings" nach "Delivering The Final Blow" (2006) und "You Took it All Away" (2004) ihre nun Dritte EP an. Sie umfasst 5 Songs und wurde bis auf ein wenig Hilfe beim Mastering von Alex Gonzales, dem Gitarristen der Band, selbst produziert."The Queen of Kings" ist klar im Metalcore angesiedelt und liefert uns ein paar schne Ideen, die allesamt nett anzuhren sind, jedoch schon zu Anfang klar machen, dass noch viel Feinschliff ntig ist.Joseph Espinosas Stimme ist sowohl zu hohen Screams, als auch zu tiefen Growls und Cleangesang fhig, was er auf der EP unter Beweis stellt. Leider muss ich sagen, dass Geschrei wie auch Gesang eher etwas heiser klingen und nie den richtigen Druck erreichen, den man sich fr eine solche Platte wnscht.Wenn man davon absieht, dass sich Alex Gonzales und Nick Fazioli nicht immer ber die Lautstrken ihrer Gitarren einig waren (wer kennt das von seinen Gitarristen nicht?), ist es ein schnes Zusammenspiel zwischen Lead- und Rhythmusgitarre, was harmonische, melodise Riffs liefert, aber gerne auch mal mit gewollter Dissonanz an der Tafel kratzt, damit wir uns als Hrer nicht zu sehr in Melodie verlieren.Dazwischen ein paar hbsche Breakdowns, damit das Publikum auch ein bisschen Haare schtteln kann und viel mehr braucht es dann ja auch nicht, um einen Metaller glcklich zu machen."The Queen Of Kings" ist eine Ep, welche natrlich nie als Messwert fr das Endergebnis eines Albums dienen kann. Wenn aber ein bichen am Gesang und desweiteren an der Aufnahmequalitt gearbeitet wird, wrde ich anstatt einer vierten EP gerne mal ein volles Album hren, denn ich glaube wenn "Fayne" diese Schwachstellen ausmerzen knnen, werden vor allem die Fans im Metalcore viel Spa damit haben.brigens ist die EP mit 4,20$ nicht sehr teuer. Wer sich allerdings doch nicht sicher ist, bekommt ein Lied zum gratis Hren.
   
<< vorheriges Review
RAUNCHY - Vices.Virtues.Visions
nchstes Review >>
VOIVOD - Infini (Re-release)


Zufällige Reviews