Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

IN LEGEND - Stones At Goliath
Band IN LEGEND
Albumtitel Stones At Goliath
Label/Vertrieb Eat the Beat Music/rough trade
Homepage www.stones-at-goliath.com/
Verffentlichung 09.01.2015
Laufzeit 62:46 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich sa vor meinem Rechner und schaute nach drauen auf die schneebedeckten Dcher in der vertrumten Eifel und pltzlich passierte etwas, womit ich bei der mir vorliegenden Platte von In Legend nicht mehr gerechnet htte, sie packte mich und nahm mich auf die Reise mit. Es ist manchmal schon witzig, was uere Umstnde fr einen Einfluss auf das persnliche Empfinden einer bestimmten Musik haben. Ich schwre Euch, htte es nicht diesen Moment gegeben, ich wre mit der Platte nicht warm geworden. Doch seitdem ist sie bei mir eingeschlagen wie eine Bombe. Van Canto-Schlagzeuger Bastian Emig ist ja eh schon dafr bekannt, dass ihn musikalische Experimente nicht abschrecken, sonst wrde er sicher nicht als Schlagzeuger bei Van Canto spielen. Auerdem dachte sich Bastian wohl, wenn ich der einzige Mensch bei Van Canto bin, der nicht singen darf, grnde ich eben meine eigene Band und verleihe dieser meine Stimme. Nun meldet sich die Band also mit ihrem zweiten Album namens "Stones At Goliath" zurck. In Legend ist eine genauso auergewhnliche Band wie Van Canto, verzichten sie doch vllig auf Gitarren und setzen auf zwei Pianos. Vielleicht hat es auch deshalb so lange gebraucht, um bei mir zu znden, weil es doch eine andere Hrgewohnheit ist. Wer denkt, dass In Legend mit "nur" zwei Pianos keinen Druck entwickeln kann, sieht sich getuscht. Lieder wie z.B. "Envoys Of Peace" oder "Threatened" gleich zum Anfang der Platte strafen die Zweifler sofort Lgen. Gepackt hat die CD mich aber mit einem anderen Song, nmlich mit "On The Morrow", Lied Nummer 13 von dem 14 Stcke starken Album. Es ist fr mich die Essenz des Albums, eine gefhlvolle Ballade, die sich immer langsamer steigert und einen mit atmosphrischem Glitzerstaub einfach nur erschlgt. Ich schwre euch, das Stck mit Schneeflocken, die am Fenster herunterfallen, schickt Euch in eine andere Welt. Ich muss jetzt mal den Hut vor allen Musikern, die bei dieser CD mitgewirkt haben, ziehen, das ist alles so auf den Punkt gespielt, das ist schon bemerkenswert und in jeder Sekunde hrt man die Leidenschaft der Protagonisten heraus. Auf der gesamten Platten spielt man immer wieder mit den verschiedensten Einflssen, neben Metal-Elementen lassen sich im Sound der Band auch Einflsse wie Klassik, Rock/Alternative, Pop bis hin zu Jazz (wie z.B. "Another me", der den Abschluss bildet) finden. Als wre das an Kreativitt nicht genug, kommen dann immer wieder andere klassische Instrumente wie Geige bis hin zu einem Gospel-Chor zum Einsatz, der den Silberling zu einem unendlichen Fllhorn an Ideenreichtum gemacht hat.

Fazit : Ich kann es nicht verstehen, dass die Platte erst im allerletzten Moment bei mir funktioniert hat, von daher kann ich auch nicht genau sagen, wem ich das Teil empfehlen soll. Deshalb mache ich jetzt einen allgemeinen Aufruf "hrt rein!" und lasst euch nicht entmutigen, wenn sie beim ersten Mal nicht zndet. "Stones At Goliath" braucht ein wenig, aber dann schlgt sie ein, wie ein Sprengsatz, so ging es zumindest mir.
   
<< vorheriges Review
BARB WIRE DOLLS / RATHER RACCOON - Split Vinyl-Single
nchstes Review >>
STORMHUNTER - An Eye For An I


 Weitere Artikel mit/ber IN LEGEND:

Zufällige Reviews