Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLOODBOUND - Stormborn
Band BLOODBOUND
Albumtitel Stormborn
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.bloodbound.se/
Verffentlichung 21.11.2014
Laufzeit 46:18 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die schwedischen Power Metaller Bloodbound verfolge ich als Fan schon seit dem ersten Album "Nosferatu" aus dem Jahre 2006. Dank konstantem Lineup und gleichem Label haben die Fans von dmonischen "Schbi Metal" Covern neben vielen Konzerten ihren Bekanntheitsgrad sicherlich vergrern knnen. Dieser Tage erschien mit "Stormborn" gar das sechste Album der sechs Skandinavier. Auch dieses Mal ist ein roter Dmon auf dem Artwork, jedoch mit Stil und leicht Egoshooter artig gezeichnet. Sieht definitiv besser als alle Vorgngerwerke aus!
10 Lieder plus Intro zeigen dem Hrer kompakte eingngige Power Metal Nummern bei denen die Keyboards fr wohlige Akzente und Pathos sorgen. Auch die Chre ob echt oder teils aus der Konserve unterstreichen diese direkt Headbang kompatiblen Lieder die Bands wie Hammerfall sicherlich auch nicht von der Bandkante schubsen wrden! Bloodbound machen jedoch nicht den Fehler die Lieder zu sehr an die Heldentaten beliebter Metalbands zu lehnen wie z.B. Manowar. Sie haben auch dank Frontmann Patrik Johansson mehr Profil gewonnen. Klischeetitel wie das unglaublich grlbare: "Made Of Metal" gehen natrlich immer, aber so richtige Hits wie der sehr hymnenhafte Titelsong oder das speedige "Iron Throne" sind zuknftige Livekracher. Am Ende der Scheibe wird es mit "Seven Hells" und "When All Lights Fail" etwas flott und total Balladen frei zu Ende. Ob Kinderchre cool oder kitschig sind frage ich nicht, denn es passt einfach in das Lied und wer auf Power Metal skandinavischer Prgung mit klischeehaften Phrasen steht wird hier sein Valhalla finden.
Neu ist hier nichts! Die Vorbilder werden aber gekonnt assimiliert und das Album macht von Anfang bis Ende Spa und unterhlt auf Dauer, auch wenn mir bei der Produktion hnlich wie bei Sabaton die Gitarren (immerhin zwei!) nicht genug im Vordergrund stehen.
Trotzdem: Pflichtkauf fr Power Metal Junkies!
   
<< vorheriges Review
HAREM SCAREM - Thirteen
nchstes Review >>
TUNE - Identity


 Weitere Artikel mit/ber BLOODBOUND:

Zufällige Reviews