Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PHOBIATIC - Fragments Of Flagrancy
Band PHOBIATIC
Albumtitel Fragments Of Flagrancy
Label/Vertrieb Unundeux/Cargo Records
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 29.08.2014
Laufzeit 34:06 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Ruhrpott Band PHOBIATIC beehrt uns mit ihrem zweiten Album, dass den Titel "Fragments Of Flagrancy" trgt. Zu Hren gibt es technisch anspruchsvollen Death Metal, der in seinen besten Momenten ziemlich an DEICIDE erinnert. Auch den Gesang von Sebastian Meisen knnte man glatt mit Satansbraten Glen Benton verwechseln. Die Songs auf "Fragments Of Flagrancy" kommen ziemlich undrund und kantig um die Ecke. Die immer wieder eingestreuten, kleinen Spielereien fand ich anfangs noch interessant, auf Dauer aber auch ein klein wenig nervend. Viel zu oft geht damit auch einfach rote Faden des Lieds flten. Technisch ist das alles astrein, und auch die Produktion kann man nur als gelungen bezeichnen. Aber irgendwie will der Funke nicht so richtig berspringen. Woran liegt es? Mir ist diese technische Frickelei einfach zu viel des Guten. Sicherlich, wer Abwechslung von einem dreimintigen Blastspeed Gewitter haben mchte, der ist bei PHOBIATIC an der richtigen Adresse. Wer so etwas mag, der wird hier amtlich bedient.
Und letztlich muss jeder diese Frage fr sich selbst beantworten, nmlich wie sperrig darf ein Song sein. Am Ende von "Fragments Of Flagrancy" haben mich diese Sachen mehr genervt als begeistert.
   
<< vorheriges Review
SINISTER - The Post-Apocalyptic Servant
nchstes Review >>
OCEAN OF TIME - ...Of Longing And Wishes


 Weitere Artikel mit/ber PHOBIATIC:

Zufällige Reviews