Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THORNAFIRE - Magnaa
Band THORNAFIRE
Albumtitel Magnaa
Label/Vertrieb Fda Rekotz/Soulfood
Homepage www.thornafire.cl/
Verffentlichung 26.09.2014
Laufzeit 48:28 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
FDA-Rekotz haben ja schon einige heie Eisen dieses Jahr geschmiedet und auch das neue, vierte Album der chilenischen Band Thornafire reiht sich in diese Reihe ein und ist einer der besseren Death Metal Scheiben dieses Jahr. Allerdings hatten FDA auch schon Bessere am Start dieses Jahr. Zwar hmmert die Platte gut durch die Wohnzimmerboxen, aber irgendwie geht dem Album nach hinten die Luft aus. Vielleicht ist die Gesamtlauflnge von fast 50 Minuten doch zu lang. Der technisch gut gespielte Death ist vor allem auf Geschwindigkeit getrimmt, verliert sich aber zu oft in Wiederholungen von Riffs und unntigen Spielereien, so dass die Platte immer wieder ausgebremst wird. Da wre weniger mehr gewesen. Positiv erwhnen muss man, dass es an Kreativitt sicher nicht mangelt und der Death Metal auch immer wieder Einflsse aus anderen Genres aufweist. Pathos wie Dimmu, Old School la Morbid Angel, ja sogar Thrash Metal Einflsse kann der immer hart an der Grenze liegende Extrem Metal nicht verleugnen. Auch Streicher, Akustik-Gitarren und Schifferklavier kommen auf "Magnaa" zum Einsatz. Sie sorgen zwar fr Abwechslung, knnen aber auch nicht richtig zur Atmosphre beitragen. Dass die Sdamerikaner versuchen eine eigene Handschrift zu entwickeln, zeigt sich auf alle Flle darin, dass sie sich auch an deutschen Texten probieren mit "Die Unhaufhaltsame Strmung" (Track 8). Insgesamt ist die Scheibe nicht schlecht, aber sie bleibt nicht bei mir hngen, auch wenn das Album ein paar wirklich gute Songs enthlt.

Fazit: "Magnaa" ist kein schlechtes Album. Es verliert allerdings an Wucht und Reiz je lnger es dauert. Man verrennt sich ein wenig und mir fehlt es an einer klaren Struktur.
Anspieltipps: "La Sierpe" (Track 2), "Die Unhaufhaltsame Strmung" (Track 8) und "Vortex De Sileo" (Track 9). Einfach mal reinhren, vielleicht sagt es euch mehr zu als mir.
   
<< vorheriges Review
NEONFLY - Strangers In Paradise
nchstes Review >>
CONSIDERED DEAD - Mentally Tortured


Zufällige Reviews