Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GAELERI - Gates Of Rome
Band GAELERI
Albumtitel Gates Of Rome
Label/Vertrieb TBM Records/BMG
Homepage www.gaeleri.com
Verffentlichung 19.09.2014
Laufzeit 40:25 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit etwas Versptung trudelt die neue CD der schwedischen Classic Rocker von Gaeleri bei mir ein. Die Band gibt es ja schon ein Weilchen, jedoch stammt die letzte Studio Platte "A Brighter Day" schon aus dem Jahr 2002, weshalb ich davon ausgehe, dass die Band ein reines Hobby der vier Mitglieder ist und diese Scheibe von ihnen selbst finanziert wurde. Bei drei Verffentlichungen in 15 Jahren Bandhistorie werden sie zudem nicht ber einen groen Fanstamm verfgen. Aber egal, denn die Musik auf "Gates Of Rome" ist gar nicht so bel, zudem ist das Digi-Klappcover liebevoll gestaltet, wenn auch ein Heftchen mit den Texten fehlt.
Musikalisch schippert das Boot von Gaeleri sicher im weiten Meer des klassischen Hard Rock und umschifft dabei Bands wie Whitesnake, Uriah Heep und Deep Purple. Dabei weht etwas mehr als ein laues Lftchen, selbst ruhigere Stcke wie "Wannabe" oder "One Step Closer" sind von kitschigen Balladen weit entfernt. Snger Anders Vidhav erinnert mich von der Stimmfarbe ein wenig an Bernie Shaw von Uriah Heep, was dann musikalisch tatschlich auch fr den Albumabschlu "Time Has Come" gilt (groe Chre und der Einsatz der Schweineorgel). "Queen Of Time" ist fr meine Begriffe dann schon fast dreist bei Deep Purple geklaut, das Riff kennt jeder von "Knocking At Your Back Door". Doch diese "Kopien" sind dann auch schon die einzigen Kritikpunkte an dieser ansonsten abwechslungsreichen und gut produzierten Hard Rock Scheibe. "Let Your Love Bleed" ist mit Blues Einflssen garniert und "Entertain You" geht im Vergleich zu den anderen Stcken fast brachial zu Werke. "One Touch" ist in Sachen Ohrenkraller dann das Paradebeispiel, der Song wre in den 80ern ein Radiohit gewesen. Insgesamt eine sehr ordentliche, klassische Hard Rock Scheibe, die nur etwas an der fehlenden Eigenstndigkeit krnkelt.
   
<< vorheriges Review
LED ZEPPELIN - Houses Of The Holy (Re-Release)
nchstes Review >>
WITHERSCAPE - The New Tomorrow


Zufällige Reviews