Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DESERTED FEAR - Kingdom of Worms
Band DESERTED FEAR
Albumtitel Kingdom of Worms
Label/Vertrieb Fda Rekotz/ Soulfood
Homepage www.desertedfear.de/
Alternative URL www.facebook.com/desertedfear
Verffentlichung 24.10.2014
Laufzeit 39:40 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Deserted Fear melden sich nach ihrem starken Debt "My Empire" zurck. Guten Death Metal findet man also auch sptestens seit 2012 in Thringen. Aus diesem Grund konnte man gespannt sein, ob die drei Jungs das Level halten oder sogar noch wrden bertreffen knnen. "Kingdom of Worms" heit die Platte und ein gelungenes Artwork begrt den zuknftigen Hrer, wenn er den Silberling das erste Mal in den Hnden hlt. Empfangen wird man dann mit einem netten, dsteren Intro um dann gleich mit dem Song "Forging Delusion" berrollt zu werden. Schnell wird klar, dass man auch bei der neuen Scheibe keine Kompromisse eingegangen ist, so dass schon bald das erste unwillkrliche aber dennoch zufriedene Kopfnicken einsetzt. Sehr variable Geschwindigkeiten, bse Riffs und eine Stimme, die mit ihrer Aggressivitt wie eine Bombe in die Gehrgnge einschlgt, ziehen einen in ihren Bann. Es folgen "Kingdom of Worms", "Call me your God" und schon erreicht man Lied Nummer 4 und ist erstaunt, wenn man auf die Trackliste blickt, wie tief man in den brachialen Klngen abgetaucht ist. Der blutige Gitarrensound verwandelt auch mit den nachfolgenden Titeln das Wohnzimmer in einen Schlachthof, der einem das Grinsen ins Gesicht treibt. Die Gitarrensoli sind klar gehalten und geben den Stcken das gewisse Etwas, das hngen bleibt. Bei Lied Nummer 7 hlt man kurz beim Bangen inne, weil einen ein dsteres Akustik Arrangement begrt, dass die Sounddichte tatschlich noch einmal verstrkt, nur um dann sofort wie mit einem Maschinengewehr wieder Beine gemacht zu bekommen. Gibt es was zu meckern? Bestimmt, wenn man danach suchen wrde, aber ich werde den Teufel tun, denn die Platte ist Death Metal vom Feinsten, die tierischen Spa macht.

Fazit: Immanuel Kant sagte einmal "Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird". Ich wei nicht, was Kant von Death Metal gehalten htte, aber das "Kingdom of Worms" wird sicherlich nicht getreten, sondern verteilt eher mchtige Arschtritte. Deserted Fear haben es definitiv geschafft, sich weiter zu steigern und eines der Death Metal Highlights des Jahres rauszubringen.
   
<< vorheriges Review
THRASH 'EM DOWN - Demo
nchstes Review >>
BLOODWORK - World Without End


 Weitere Artikel mit/ber DESERTED FEAR:

Zufällige Reviews