Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHILDREN OF BODOM - Hate Crew Deathroll
Band CHILDREN OF BODOM
Albumtitel Hate Crew Deathroll
Label/Vertrieb Spinefarm Records
Homepage www.childrenofbodom.com
Verffentlichung 10.03.2003
Laufzeit 40 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Kinder vom Bodensee sind zurck. Wie immer mit einem sehr originellen und innovativen Cover. Was direkt auffllt sind die wirklich abgefahrenen Songtitel und die Tatsache, dass die Band ihrem Stil treu geblieben ist. Alexi Laiho und Co. haben das etwas schwchere "Follow The Reaper" Album locker getoppt und ihren Stil perfektioniert. Messerscharfe Riffs, aggressiver Gesang kombiniert mit Keyboards und garniert mit abgefahrene Gitarren / Keyboardduellen. Bei dieser jungen Band zeigt sich eindrucksvoll, dass sich ben auszahlt. Manchen wird hier wohl zu viel soliert und die Gitarren jaulen gelassen, aber ich finde das absolut klasse. Hier sitzt jedes Break und der Sound der Platte ergnzt das Songmaterial optimal. Children Of Bodom haben es geschafft gleichzeitig brutaler als auf der letzten Platte zu holzen (nicht so schwer) und auch progressiver zu werden. Dieses Album macht richtig Laune und mde Metaller wieder fit. Die abschlieende Slayer Coverversion "Slient Scream" wurde geschickt in den Bodom Sound verpackt und ist trotzdem keine Verschandelung des Originals. Leider ist der Song nicht auf der deutschen Version! Also den Import sichern! Beinharte Fans mssten sich auch die Ramones Coverversion "Somebody Put Something In My Drink" geben, da diese fett, grlend und tight eingeprgelt wurde. Die ist auf der Vorabmaxi "You're Better Off Dead"drauf.
   
<< vorheriges Review
CATTLE DECAPITATION - To serve Man
nchstes Review >>
CHIMAIRA - The Impossibility Of Reason


 Weitere Artikel mit/ber CHILDREN OF BODOM:

Zufällige Reviews