Navigation
                
23. August 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NICKE BORG HOMELAND - Ruins Of A Riot
Band NICKE BORG HOMELAND
Albumtitel Ruins Of A Riot
Label/Vertrieb Gain Music
Homepage www.nickeborg.com/
Alternative URL https://www.facebook.com/nickeborghomela...
Verffentlichung 03.10.2014
Laufzeit 36:02 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
...und dabei fing es so vielversprechend an. Nicke Borg, vielen besser bekannt als Frontmann der Backyard Babies, hat mit "Ruins Of A Riot" eine neue Platte unter seiner Solokarriere namens NICKE BORG HOMELAND verffentlicht. Leider tritt bei mir bei der Scheibe aber schnell der gleiche Effekt ein, wie es auch bei den Backyard Babies immer der Fall war.
Warum ich nie was mit den Backyard Babies anfangen konnte, lag wohl hauptschlich an der aus meiner Sicht zu poppigen Note, die es mir immer wieder schwer gemacht hat, ber den Zuckerguss hinweg zu sehen. Meist fehlten die Ecken und Kanten. Ein hnliches Phnomen kann ich auch bei NICKE BORG HOMELAND ausmachen. Dabei fngt "Ruins Of A Riot" mit einem Killer-Erffnungsriff an, was ich aus meiner Warte als typisch-skandinavisch in seiner Harmonie bezeichnen wrde. Leider war es das aber auch schon, denn schnell wird in die Tralala-Punk-Ecke gewechselt. Zwar betont Nicke Borg immer wieder seinen Background, bestehend aus Social Distortion, Bad Religion und Rancid, jedoch wiesen die angesprochenen Kapellen halt auch Ecken und Kanten auf, die mir bei den Backyard Babies ebenso immer abgingen, wie es auch bei NICKE BORG HOMELAND hier der Fall ist.
So bleibt dann leider nicht viel brig von der skandinavischen Note und es wechselt schnell in die "amerikanische" Variante, die ebenfalls immer wieder hervorgehoben wird. Ob das aber zwingend ein gutes Kriterium sein muss, steht auf einem ganz anderen Blatt. Fr mich macht es das nur noch austauschbarer. Daher bin ich auch kaum berrascht, dass ich mich im zweiten Stck "Makin' Out With Chaos" schon an den irischen TV-Vorzeige-Juror Reamonn erinnert fhle. Verstrkt wird der Effekt noch im Track "End Of The Rainbow", der tatschlich viel gemein hat mit einer der vielen Singles des Iren, nicht zuletzt auch wegen der Stimme, die teils schon zum Verwechseln hnlich klingt.
NICKE BORG HOMELAND hat mit "Ruins Of A Riot" eine vollkommen radiotaugliche Platte heraus gebracht, die bei mir in etwa so viel Halbwertzeit hat, wie eine Schachtel Plutonium. Die Melodien sind so zuckers und konsequent in Dur gehalten, dass ich sehr schnell gelangweilt bin und schon nach wenigen Liedern jegliche Hoffnung auf positive berraschungen begrabe, trotz allem Talents und melodischem Gespr, was man dem Schweden attestiert. Fans der Backyard Babies und deren Stil werden sicher ihre helle Freude mit der Platte haben. Bei mir war es jedoch mit der Textzeile "At the end of the rainbow, the colours are fading"... recht schnell vorbei mit der Herrlichkeit.
   
<< vorheriges Review
CRIMSON DEATH - Social Born Killer
nchstes Review >>
POSTHUM - The Black Northern Ritual


Zufällige Reviews