Navigation
                
23. September 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CRIMSON DEATH - Social Born Killer
Band CRIMSON DEATH
Albumtitel Social Born Killer
Label/Vertrieb 7hard / Membran
Homepage www.crimson-death.com/
Alternative URL https://www.facebook.com/pages/crimson-d...
Verffentlichung 26.09.2014
Laufzeit 41:25 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wer mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 23 Jahren bereits das vierte Lebenszeichen nach sechsjhriger Bandgeschichte verffentlicht, hat einen ziemlich strammen Rhythmus. Stillstand ist dort jedenfalls ein Fremdwort. Mit "Social Born Killer" liefern CRIMSON DEATH nach einer EP, einer Demo und einem Album bereits die zweite LP ab.
Thematisch geht es beim melodischen Todesblei des schwbischen Quartetts um die fiktive Figur Evil Joe, von Beruf Serienkiller. Dieser stand wohl bereits Pate fr frhere Verffentlichungen und gilt mittlerweile als so etwas wie das Maskottchen der Truppe. Daher hat man sich fr die neue Scheibe textlich chronologisch an der Geschichte von Evil Joe und seinem Lebensweg abgearbeitet. Musikalisch finden die Jungs dabei eine verdammt gute Mischung aus Dsternis, Melodie und alter Schule. Auch wenn einige modern ausgerichtete Schwedentod-Bands zu meinen persnlichen Favoriten zhlen, so ist es doch schon fast eine Wohltat, mal wieder eine nicht berproduzierte Band aus dem Segment zu hren. "Social Born Killer" klingt authentisch und transportiert tatschlich ein Gefhl der Neunziger Jahre durch die Boxen. Wenig berrascht fhle ich mich daher immer mal wieder an "The Karelian Isthmus", der ersten Platte von Amorphis, erinnert. Vor allem die rohe Stimme von Snger und Gitarrist Patrick Schneider verleiht der Nummer einen schnen rudigen Touch.
berzeugend ist auch, dass es auf dem Rundling keine Ausflle gibt. Je weiter man sich in die Platte reinhrt, umso strker werden einige der Stcke erst. Stellvertretend seien hier der Hit "Once They Tasted Blood" oder auch das groovig-blastende "F 60.2" genannt. Zustzlich ist eine gute Abwechslung in allen Bereichen gegeben - ob Tempo, Riffs oder Struktur der Lieder. Das bewahrt die Scheibe auch mit zunehmender Dauer vor Eintnigkeit.
Daher muss man auch gar nicht mehr Worte verlieren, als notwendig. "Social Born Killer" ist ein gutes Melodic Death Metal Album, das Spa macht. Nicht mehr, nicht weniger.
   
<< vorheriges Review
FERIUM - Reflexions
nchstes Review >>
NICKE BORG HOMELAND - Ruins Of A Riot


Zufällige Reviews