Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NOCTIFERIA - Gaga Peopel
Band NOCTIFERIA
Albumtitel Gaga Peopel
Label/Vertrieb Cmm/saol
Homepage noctiferia.net
Verffentlichung 01.09.2014
Laufzeit 10:45 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Pax" wird die neue Scheibe der 1996 gegrndeten Band NOCTIFERIA aus Slowenien heien. Da diese aber erst Ende des Jahres erscheinen wird, gab es jetzt als Appetithappen schonmal die Single "Gaga People" in einer limitierten Edition, die ausser dem gleichnamigen Titel auch zwei Songs mit dem Namen "Sleeper is awake" und "The Falsifier" enthlt. Die Band hat ber die Jahre viel ausprobiert und auch schon Death und Pagan Metal gespielt bis man sich dann 2010 mit der Platte "Death Culture" dem Industrial Metal widmete. Anscheinend hat man damit seinen Stil gefunden und knpft mit der neuen Platte an dessen Vorgnger an. Ich muss sagen, mir war die Band bisher unbekannt, aber die drei Songs machen wirklich Lust auf den im Dezember folgenden Longplayer. Der erste Song "Gaga People" geht gleich drckend nach vorne mit einer gut durchdachten Mischung aus Kreativitt und Aggressivitt. Das Riff bleibt auch gleich hngen. Bass und Schlagzeug erinnern auch bei den anderen Liedern an eine Mischung aus Korn, Slipknot und Ministry. "Sleeper is awake" ist ein richtig bser Song, der sich hervorragend dazu eignet seinen Frust weg zu moshen und zu springen. Gianni Poposki feuert mit einem sehr schnen aggressiven Sound die Songs mit seiner Stimme an, ohne dabei blind die Songs einfach zu berlagern. "The Falsifier" klingt zu Beginn vom Stil her ein wenig wie Fear Factory und hmmert und blst dann wie seine beiden Vorgnger durch die Boxen. In allen drei Liedern finden man immer die ntigen melodischen Anteile, die hoffentlich ein gutes Indiz dafr sind, dass der folgende Silberlinge nicht langweilen wird. Fazit: Schne Single mit gutem Sound, die genau das tut, was eine Single tun sollte: Lust und Vorfreude auf's Album machen!
   
<< vorheriges Review
KISSIN' BLACK - Heart Over Head
nchstes Review >>
GORMATHON - Follow The Beast


Zufällige Reviews