Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MOJO MAKERS - Devils Hands
Band MOJO MAKERS
Albumtitel Devils Hands
Label/Vertrieb Hypertension Music/Soulfood
Homepage www.mojomakers.de
Verffentlichung 10.10.2014
Laufzeit 45:25 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Blues, Soul, Jazz und Gospel kann man wunderbar miteinander vermischen, schlielich ist dieser "schwarze" Mix in New Orleans und Umgebung sehr beliebt. Wohlweislich von heimischen Bands, weshalb es schon eine berraschung fr mich ist, dass ich solche Klnge jetzt von einer dnischen Band vorgesetzt bekomme. Den schnen Namen Mojo Makers hat das Quintett sich verpasst und legt mit "Devils Hands" bereits das zweite Album vor. Also Mainstream ist das Ergebnis auf keinen Fall, dafr ist die Mischung fr meine (europischen) Ohren einfach zu speziell. Ich hre zwar Blues und Soul, jedoch gehren Gospel und Jazz nicht zu meinen bevorzugten Stilrichtungen. Aus diesem Grund gefallen mir auch nicht alle Songs der elf auf der CD enthaltenen Stcke. Wann immer erdiger Sdstaaten-Bluesrock geboten wird, der zudem mit einer super Stimme von Snger Kasper Osman ertnt, finde ich das richtig klasse, z.B bei "Howl Away". Auch die oft zu hrenden Dobro und Lapsteel passen wunderbar ins Gesamtgefge dieser Musik. Allerdings wird viel zu selten gerockt, die Mehrzahl der Songs sind schleppend und strahlen eine schwlstige Atmosphre aus, wie die in den Smpfen Lousianas ja tatschlich herrschen soll. Das Cover ist allerdings richtig geil! Ein Probehren vor dem Kauf wird also empfohlen.
   
<< vorheriges Review
DRACONIS INFERNUM - The Sacrilegious Eradication
nchstes Review >>
INFERNAL CONJURATION - Death Has Appeared (EP)


Zufällige Reviews