Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NITROGODS - Rats & Rumours
Band NITROGODS
Albumtitel Rats & Rumours
Label/Vertrieb Steamhammer/SPV
Homepage www.nitrogods.de
Verffentlichung 17.10.2014
Laufzeit 43:18 Minuten
Autor Jrgen Lugerth
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Fr die, die die Nitrogods noch nicht kennen: Dieses urige und vor allem wegen Snger und Bassist Claus 'Oimel' Larcher geradezu brige Rock 'n' Roll Trio existiert noch nicht sehr lange, hat aber trotzdem eine Menge Tradition im Hintergrund. Denn der hier fr den Sound und die meisten Kompositionen Hauptverantwortliche ist kein Geringerer als Gitarrist Henny Wolter, der nicht nur bei den deutschen Metallern Sinner und Primal Fear schon Gastspiele gegeben hat. Sein Hauptverdienst war bis heute die Beteiligung bei den leider strflich unter-stimierten und am Ende ziemlich erfolglosen Straenrockern Thunderhead, die in der Vergangenheit mehr als eine formidable Scheibe heraus brachten, sich aber um 1999 herum dann endgltig auflsten. Hoffentlich werden die Nitrogods, die mit "Rats & Rumors" ihr zweites Werk abliefern, ein wenig mehr Erfolg haben. Immerhin werden sie im Herbst unter anderem ausgiebig mit Grave Digger touren und das neue Album liefert gleich dem ersten reichlich scharfe, durchschlagende und dreckige Munition dafr. Ein Haupteinfluss des Dreiers sind eindeutig die frhen Motrhead, dazu kommen aber noch Elemente aus Blues und Rockabilly. Fr die richtige Schmutz- und Schwei-Atmosphre sorgt zu einem guten Teil auch die Reibeisen-Stimme des schwbischen Urtiers Oimel, die so nach Lemmy klingt, da man weinen mchte. Den Rest machen locker aus dem Handgelenk geschttelte Riffs und eine gut abgehangene Leck-Mich-Am-rmel-Attitde. Das Titelstck der Scheibe verziert Henny mit einer hllisch guten Fast Eddie Clarke Gitarre, "Irish Honey" ersuft zu Clash-Rythmen in Whisky und Zigaretten, "Damn Right ..." ist der Song, den Motrhead vergessen haben zu schreiben, "Nothing But Trouble", wo Henny singt und tierisch slidet, ist eindeutig Rose Tattoo gewidmet und "Dirty Old Man" grbt sich tatschlich bis zu den Dino-Zeiten von Motrhead's "On Parole" zurck. Nicht nur fr ewig Gestrige wie mich ist das Stoff zum Niederknien, denn auch heutzutage macht das noch einen Riesenspa. Darauf einen Kanister Whisky mit Motorenl! Geht auch zu den Live-Konzerten! It's a blast!
   
<< vorheriges Review
PETTER CARLSEN - Sirens
nchstes Review >>
KNIGHT AREA - Hyperdrive


 Weitere Artikel mit/ber NITROGODS:

Zufällige Reviews