Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VICTORY - Don`t Get Mad...Get Even (Re-Release)
Band VICTORY
Albumtitel Don`t Get Mad...Get Even (Re-Release)
Label/Vertrieb Yesterrock/Universal
Homepage www.victory-music.com
Verffentlichung 01.08.2014
Laufzeit 38:17 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
In den Achtzigern kam es zu einem wahren Boom in Sachen qualitativ hochwertiger Heavy Rock-Kost aus deutschen Landen. Mad Max, Steeler, Bonfire oder Sinner hieen damals die Bands, die uns (jungen) Hard & Heavy Fans bewiesen, dass geile Musik auch aus dem eigenen Land kommen und neben Deep Purple, Rainbow, AC/DC oder Black Sabbath begeistern kann. Auch Victory aus Hannover, die sich 1984 aus der Band Fargo bildeten gehrten dazu. Mit ihrem zweiten Album "Don`t Get Mad... Get Even" hauten sie 1986 eine sehr erfolgreiche und mitreiende LP heraus. Die Besetzung mit Shouter Charlie Huhn, der zuvor schon Lorbeeren bei Gary Moore und Ted Nugent verdiente, Tommy Newton (guit), Hermann Frank (guit), Fritz Randow (dr) und Basser Peter Knorn gilt bis heute als die beste. Mir gefielen die spteren Scheiben mit z.B Snger Fernando Garcia immer noch gut, aber keine andere Besetzung konnte diese toppen, was mit Sicherheit an der musikalischen Chemie sowie dem gemeinsamen Songwriting gelegen haben drfte. Victory gibt es zwar immer noch, aber wer interessiert sich heute noch fr diese Band? Ich finde es jedenfalls super, dass diese Platte bzw. CD jetzt von der Plattenfirma Yesterrock (der Name spricht Bnde!) wieder aufgelegt wird und sie somit einem jngeren Publikum fr einen fairen Kurs zugnglich gemacht wird. Dafr wurden die Aufnahmen aufwendig restauriert und technisch auf den neusten Stand gebracht. Die Ohren werden es eurer Anlage danken. So erstrahlen alte Hymnen wie "The Check`s In The Mail", "Hit & Run" oder "Running Wild" im neuen Glanz und es gibt weitere sieben gute Grnde, sich diese Kultscheibe zuzulegen. Da macht es auch nix, dass sich keinerlei Bonsse in Form von Live-Aufnahmen, Videos o.. darauf befinden, obwohl es sowas sicherlich geben drfte. Fr die Songs jedefalls galt damals und gilt auch heute: Just Killers, No Fillers! Und das Cover ist auch immer noch obergeil!
   
<< vorheriges Review
SEVEN THAT SPELLS - The Death And Resurrection Of Krautrock [...]
nchstes Review >>
DARK VIOLENCE - Middle Of Nowhere


 Weitere Artikel mit/ber VICTORY:

Zufällige Reviews