Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SEVEN THAT SPELLS - The Death And Resurrection Of Krautrock  IO
Band SEVEN THAT SPELLS
Albumtitel The Death And Resurrection Of Krautrock IO
Label/Vertrieb Sulatron Records / Cargo
Homepage seventhatspells.bandcamp.com
Verffentlichung 18.07.2014
Laufzeit 47:02 Minuten
Autor Jrgen Lugerth
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Krautrock? Da denkt ein alter Krauter (ha ha) wie ich natrlich sofort an wundersame Kapellen aus lngst vergangenen Zeiten und aus deutschen Landen wie Amon Dl, Birth Control, Can, Kin Ping Meh oder Guru Guru. Diese und viele, viele andere interpretierten die klassischen Rock-Vorgaben aus England und aus bersee mit groer Freiheit und Verspieltheit und mischten gerne mal zusammen, was nicht zusammen gehrt. Das klang je nach Talent und Fantasie mal genial, mal grauenhaft. Auch im Balkan und berhaupt in Osteuropa musizierte man damals gerne einmal in diesem nicht nher definierbaren 'Stil'. Die mittlerweile steinalten Ungarn Omega beispielsweise bedienten sich ab und zu aus diesem Fundus. Aber auch in der kroatischen Hauptstadt Zagreb scheint man noch groe Sympathien fr spacig-psychedelisch verkiffte Tne mit hohem Retro-Faktor zu haben. Die von dort stammenden Seven That Spells jedenfalls fhren das krautige Markenzeichen nicht nur im Albumtitel, sondern setzen diese Sounds sehr konsequent und abwechslungsreich in Szene. Auf ihrer mit fnf Stcken versehenen neuen CD, die durch zwei beachtliche Viertelpfnder bzw. -stnder auf eine vernnftige Spielzeit kommt, findet sich Repetatives, hart Rockendes, Sakral-Spirituell-Meditatives, Spaciges und vor allem auf den langen Werken natrlich ausufernde Jams, Gitarrenabfahrten und noisig Bedrohliches. Fr den Altkiffer knnte das teilweise zu hart, zu konstruiert, zu technisch sein, aber trotzdem erkennt man das Fundament, auf dem das alles steht. Fr mich ist das keineswegs 'retro', sondern eine zeitgemsse Art zu musizieren und sich von den vielen aktuellen Siebziger-Klons abzuheben, die sich stets auf die selben Ikonen beziehen. Sehr eigen. Sehr gut. Ich muss mal wieder nach Kroatien. Ist sowieso schn da.
   
<< vorheriges Review
CROSBY STILLS NASH & YOUNG - CSNY 1974
nchstes Review >>
VICTORY - Don`t Get Mad...Get Even (Re-Release)


Zufällige Reviews