Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NEOPERA - Destined Ways
Band NEOPERA
Albumtitel Destined Ways
Label/Vertrieb earMUSIC / Edel
Homepage www.neopera.com
Verffentlichung 09.07.2014
Laufzeit 53:20 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Metal und Klassik - da war doch was! Klar, Rage und Therion tun es, Metallica versuchten es, Apocalyptica knnen es sehr eigenwillig. Es gibt viele Bands die es probieren, auch 2014 man denke nur an Tarja & Mike Terrana!
Doch nun schickt sich eine neue Band mit dem Namen Neopera aus Hamburg an dies mit Biss zu tun.
Neopera sind das "Baby" des Dark Age Gitarristen Jrn Schubert der laut eigener Aussage "15 Jahre lang, neben Dark Age,in meinem Kmmerlein komponiert und still und heimlich versucht, meine Fantasie hrbar zu machen.". Das klingt nicht nach einem Schnellschuss! Zusammen mit Gamma Ray Bassist Dirk Schlchter (auch Produzent) versuchte man es als Band und fand drei Vokalisten: Der raue Shouter Mirko Gluschke, Sopranistin Nina Jiers und Bariton Thorsten Schuck die alle drei eine gute Leistung auf dem Album "Destined Ways" zeigen. Als letzter im Bunde ist Syndemic Gitarrist Mikis Trimborn. Einen festen Schlagwerker gibt es nicht, live wird man mit verschiedenen Drummern arbeiten. Dark Age Drummer Andr Schumann hat das Album auch eingespielt und Gamma Ray Gitarrist Henjo Richter ist als Gastgitarrist mit einem Solo dabei.
Fairerweise muss ich sagen, dass die CD weder nach Dark Age oder Gamma Ray tnt, aber nach Therion oder hnlich gelagerte Bands wie Hollenthon! Dabei schlgt man sich gut, kommt nicht an die Highlights der Schweden, kann aber mit manchem Studiowerk der letzten Jahre mithalten.
Wer auf Metal, Bombast und Theatralik steht, sowie drei Vokalisten in einer Band dulden kann, bekommt gute Mucke die zwar nicht spektakulr aber eindeutig mit Herzblut gemacht wurde. Fans solcher Musik sind hier sicherlich goldrichtig.
So viel Klassik kann ich zwar hier nicht so heraus hren wie mir das Infoschreiben wei machen will, aber das muss auch nicht sein. Wer aber denkt, dass Ganze wre poppiger Kse soll nur den flotten Smasher "Songs Of Revenge" an checken der mit weiblichen Chren, Growls "light" und aggressiven Riffs ziemlich hitverdchtig klingt. Ausflle gibt es wirklich keine.
Mal sehen was aus der Sache wird, fr ein Debt ist das Material wirklich gut!
   
<< vorheriges Review
BURNING MAJA - Rock'n'Roll City
nchstes Review >>
CHEVELLE - La Gargola


Zufällige Reviews