Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLYEAH - Blood For Blood
Band HELLYEAH
Albumtitel Blood For Blood
Label/Vertrieb Eleven Seven Music/Warner
Homepage hellyeahband.com
Verffentlichung 06.06.2014
Laufzeit 39:00 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Hellyeah" sind mit ihrem nunmehr vierten Album "Blood For Blood" zurck, nachdem sich das Personalkarussell Anfang 2014 nach der Trennung von Bassist Bob Zilla und Gitarrist Greg Tribbet mchtig gedreht hatte. Neu auf die wilde Fahrt aufgesprungen sind dafr Gitarrist Tom Maxwell und am Bass Kyle Sanders (Bloodsimple). Durchstbert man den Bltterwald, stt man auf sehr unterschiedliche Meinungen zu dem Album. Da ist von groen Lobeshymnen bis hin zur "Enttuschung des Monats" alles dabei. Ich denke in der Mitte liegt die Wahrheit. Die Meinung, dass der neue Silberling eine Enttuschung sein soll, empfinde ich als zu hart und ungerecht. Das hat die Platte wirklich nicht verdient. Das Album groovt von vorne bis hinten. Dabei zeigen Vinnie Paul und Chad Lee Gray einmal mehr ihre Klasse. Lieder, wie der Opener "Sangre por Sangre (Blood for Blood)", "Soul Killer" (Track Nr. 3) oder "Cross To Bier (Cradle Of Bones)" (Track Nr. 5) treiben das Album mit der ntigen Aggressivitt immer wieder nach vorne und liefern meiner Meinung nach, was Sound und die spielerischen Elemente angeht, keinen Anlass zu Kritik. Mit dem Abschlusslied "Black December" hat man darberhinaus einen Song auf den Longplayer gepackt, der bei vielen Leuten durchaus Hit-Status erreichen knnte. Wenn man dann Kritik ben mchte, ist sie wenn eher auf der kreativen Ebene zu suchen. Es htte mehr Songs wie "Black December" gebraucht um aus diesem Album eine Hammer LP zu machen. Vieles ist dann doch zu oft nach dem gleichen Schema gestrickt und knnte einen Hauch mehr an Ideenreichtum vertragen. Es fehlt manchmal das gewisse Etwas und ein erkennbarer roter Faden.


Fazit: Ich sehe, wie bereits erwhnt, nun wirklich keinen Grund "Blood for Blood" eine Enttuschung zu nennen. Die Texaner haben ein grundsolides Album hingelegt, das man ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen kann und "Black December" ist sogar ein Lied, das bei mir die letzten Tage hoch und runter gelaufen ist.
   
<< vorheriges Review
EXPULSION - Some Corpses Never Decay
nchstes Review >>
SUIDAKRA - Emprise To Avalon (Re-Release 2014)


 Weitere Artikel mit/ber HELLYEAH:

Zufällige Reviews