Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HARD RIOT - The Blackened Heart
Band HARD RIOT
Albumtitel The Blackened Heart
Label/Vertrieb Pitch Black Records
Homepage www.hard-riot.com
Verffentlichung 02.06.2014
Laufzeit 43:00 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wurden Hard Riot noch 2012 von meinen Kollegen als weitere AC/DC-Klone bezeichnet und das Erstlingswerk "Living On A Fast Lane" mit gerade mal 5 Punkten wieder nach Hause geschickt, scheinen sich Hard Riot in den letzten 2 Jahren richtig weiterentwickelt zu haben und mit ihrem neuem Album "The Blackened Heart" eine groe, neue Stufe auf der Entwicklungsleiter erklommen zu haben. Das 2014er Werk ist ein zeitgemes Hard Rock Album, das von Anfang bis Ende seine Qualitt halten kann. Selbstverstndlich kann man auch hier viele Einflsse anderer Bands finden ohne sie lange suchen zu mssen, aber es klingt in keinem Moment abgekupfert. Die Scheibe hat einiges an tollen Riffs und Refrains zu bieten, die oft auch nach dem Ende der CD noch im Gehrgang haften bleiben. Die Heilbronner Jungs grooven durch die ganze LP und vor allem Michael Gildner macht einen sehr flexiblen und brenstarken Job am Mikro. Stcke wie "Suicide Blues" (Track 2) oder "The End" (Track 4) haben echtes Hit- und Party-Potenzial. Selbstverstndlich drfen auf einem solchen Album auch die genretypischen Powerballaden nicht fehlen, die in Form von "Count on me" (Track 5 ) und "Last Goodbye" (Track 9) vertreten und zu den Guten ihrer Art zu zhlen sind. Gerade "Last Goodbye" hat es mir mit seinen Congas und der Geige angetan. Wenn man noch etwas Positives herausheben mchte, ist das die Gitarrenarbeit, die durch sehr schne Soli glnzt.Einen Kritikpunkt habe ich am Ende dann leider doch noch. Die Hi-Hat und die Becken klingen oft gerade in den harten Rockpassagen seltsam breiig. Es hrt sich so an als wren die Hhen abgeschnitten worden. Ich wei jetzt leider nicht, ob das daran liegt, dass mir das Material nur als MP3 vorliegt, wo es beim Konvertieren durchaus schon mal passieren kann, dass die Qualitt leidet oder ob es am Mix liegt, aber es klingt seltsam.

Fazit: Hard Riot haben ein tolles Album abgeliefert, das sich den Edelmetall-Status wirklich verdient hat. Sicher ist immer noch ein wenig Platz nach oben, aber vielleicht gelingt es der Band ja sich bei der nchsten Platte noch einmal um weitere 5 Punkte zu verbessern, was in unserem Fall dann die Hchstnote bedeuten wrde.
   
<< vorheriges Review
NIGHT BY NIGHT - NxN
nchstes Review >>
HATEDOTCOM - Dissociative


 Weitere Artikel mit/ber HARD RIOT:

Zufällige Reviews