Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BOY HITS CAR - All That Led Us Here
Band BOY HITS CAR
Albumtitel All That Led Us Here
Label/Vertrieb Eternal Sound Records / Membran
Homepage www.boyhitscar.com/
Alternative URL https://www.facebook.com/lovecoreallianc...
Verffentlichung 16.05.2014
Laufzeit 46:28 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die kalifornischen BOY HITS CAR haben bei mir den Status einer "Hall Of Fame"-Band. Seit ich 2001 das damals gleichnamige Album hren durfte, bin ich Fan und finde auch heute noch Songs wie "As I Watch The Sun Fxxk The Ocean" oder "I'm A Cloud" geil und zeitlos. Nachdem es in den letzten Jahren eher ruhiger um Craig Rondell und seine Mannen wurde, ist die Band nun mit dem vielsagenden Titel "All That Led Us Here" zurck.
Es hat dabei etwas von einer Renaissance. Sofort sind die Bilder von damals, die man generell mit dieser Band verbunden hat, wieder da. Nur ist es dieses Mal moderner, ist es frischer. Als htte man einen alten Raum gelftet und den Muff mal nach drauen ziehen lassen. Dabei ist trotzdem auch vieles wie immer: Die markante hohe Stimme von Frontmann Rondell. Die vielen schnen indisch-orientalischen Spielereien, die die Band so gut in ihren Alternative Mix einzubauen wei. Dazu das feine Gespr fr tolle Harmonien auf der einen, knallende Rhythmen auf der anderen Seite. Schon der Opener "Silhouettes Fade" vereint diese Merkmale auf beeindruckende Weise und erffnet mit einem Break, was nichts anderes sagen mchte als "Wir sind wieder da!". Eine erstaunliche wie erfreuliche Tatsache, dass die Band ihrem Stil vollkommen treu geblieben ist, dabei aber weder ausgelutscht noch mde klingt. So finden sich auch auf dem neuen Langeisen mit "Anxious But Gradual Rhythms" und "Battles Of The Heart" treibende Hymnen neben bekannt experimentellen Stcken mit dem gewissen orientalischen Touch wie "Qiuet Storm" oder "Daregveda".
BOY HITS CAR haben es auf "All That Led Us Here" verstanden, zu den Ohrwrmern, zu denen die Amis eh schon imstande waren, noch eine gewisse Reife und Besonnenheit mit beizusteuern. Whrend sich damals noch in Emotionen hoch gesteigert und auch des fteren mal geschrieen wurde, hrt sich das heute abgeklrter an. Wo frher noch ein kleines bisschen mehr aufs Pedal gedrckt worden wre, wo mehr Hektik herrschte, macht es den Anschein, als gibt man auf der neuen Platte dem "Song" den Vorzug. Daraus resultiert ein insgesamt sehr routiniertes sowie rundes Ergebnis. Wer BOY HITS CAR immer schon was abgewinnen konnte, wird auch mit "All That Led Us Here" seine absolute Freude haben. Wer die Jungs noch nicht kennt und im Alternative Rock zuhause ist, macht einen groen Fehler, wenn er sich nicht wenigstens mal mit der Band beschftigt.
   
<< vorheriges Review
NECRODEATH - The 7 Deadly Sins
nchstes Review >>
MORBID JESTER - First Audience


Zufällige Reviews