Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HOLLYWOOD MONSTERS - Big Trouble
Band HOLLYWOOD MONSTERS
Albumtitel Big Trouble
Label/Vertrieb Mausoleum Records/H `art
Homepage www.facebook.com/hollywoodmonsters
Verffentlichung 23.05.2014
Laufzeit 45:44 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wow, was fr ein geiles Cover das mir ins Auge springt! Godzilla und King Kong beim Kampf auf dem Dach der Plattenfirma "Capitol Records", ein geniales Artwork! Das macht ganz klar schon mal ungeheure Lust auch den Inhalt, sprich die Musik anzutesten. Wer verbirgt sich eigentlich hinter den Hollywood Monsters und wie klingt das Ganze? Okay, ich fange mit dem Obermonster an. Das ist ein in Kalifornien lebender Franzose namens Stphane "Steph" Honde, der hier nicht nur Gitarre, Piano und Bass spielt, sondern auch noch hervorragend singt. Der Typ hat eine phantastische Rhre, die sich irgendwo zwischen David Coverdale und Glenn Hughes einpendelt, Hut ab! Der schnappte sich ein paar mehr und weniger bekannte Mucker, die ihm bei einzelnen Songs unter die Arme griffen. Ich nehme mal stark an, dass Moinseur Honde fr dieses Namedropping ein paar Euros investieren mute. So sind etwa die Legenden Vinny Appice, Tim Bogert und Don Airey darunter. Und fr den Heavy Metal Albumabschluss "Fuck You All" konnte Steph ebenfalls einen ganz Groen als Gesangsuntersttzung gewinnen, und zwar Paul Di`anno! Musikalisch sind Liebhaber des klassischen Hardrocks der Sorten Deep Purple, Whitesnake oder Rainbow gut beraten, den Hollywood Monsters das ein oder andere Ohr zu leihen. Unter den zehn Songs, bei"Another Day In Grey" handelt es sich lediglich um ein kurzes Intro, befinden sich mit "The Ocean", "Oh Boy" und "Song For A Fool" zwar gleich drei Balladen, die jedoch keinen bitteren Nachgeschmack bei mir hinterlassen. Ich fasse also zusammen: ein Intro, sechs klassische Hardrocker, drei Balladen, einmal Heavy Metal, alles sehr gut gemacht. Macht zusammen eine abwechslungsreiche Scheibe mit starkem Gesang und, ich wiederhole mich gerne, einem obergeilen Cover! Hier gilt mal wieder einer meiner Lieblingssprche: "Das Auge hrt mit!"
   
<< vorheriges Review
BLOOD RUNS DEEP - Into The Void
nchstes Review >>
DORNENREICH - Freiheit


Zufällige Reviews