Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAWN - Nær Sólen Gar Niþer For Evogher (Re-Release)
Band DAWN
Albumtitel Nær Sólen Gar Niþer For Evogher (Re-Release)
Label/Vertrieb Century Media/ Universal
Homepage www.dawnband.com
Veröffentlichung 21.04.2014
Laufzeit 49:11 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kennt noch jemand DAWN aus Schweden? An mir scheinen die in den 90ern vorbei gegangen zu sein, obwohl die zweite Scheibe "Slaughtersun" relativ beliebt gewesen sein soll. Das vorliegende Debütwerk der Truppe erschien bereits 1994 und das ist schon mal die erste kleine Überraschung. Beim ersten Durchlauf hätte ich die mindestens auf drei bis vier Jahre jünger geschätzt. Um so deutlicher wird, dass DAWN damals zu einer Gruppe schwedischer Kapellen gehörte, welche sich durch Death Metal-Einflüsse vom klassischen Schwarzwarensound der norwegischen Nachbarn abheben wollte. Auf dem überraschend gut produzierten Erstwerk mit dem schwierig auszusprechenden Titel "Nær Sólen Gar Niþer For Evogher" gelang das hervorragend. Auf technisch hohem Niveau verbinden sich hier düstere und eiskalte Black Metal-Klänge mit filigranen, aber nie überladen wirkender, anspruchsvoller Gitarrenarbeit.
Die acht Stücke bieten etliche spannende Ideen und gut durchdachte Strukturen. So macht es echt Spaß, Songs wie "Ginom Rinande Lughier", oder das herrlich melodische "The Ethereal Forest" nach und nach zu entdecken. Ein bisschen Zeit sollte man sich dabei auch nehmen, denn der Wiedererkennungswert einzelner Stücke und Melodieläufe stellt sich erst nach mehreren Durchgängen ein, aber dafür wirken sie sehr gut nach. DAWN variieren häufig das Tempo und haben von stampfenden, klassischen Heavy Metal-Riffs bis hin zu vereinzelten Blastbeat-Passagen alles an Bord, was man im melodischen Black Metal braucht. Hier handelt es sich wirklich mal um eine lohnenswerte Neuveröffentlichung zum Schnäppchenpreis von unter 10 EUR, die zudem aus musikhistorischer Sicht mehr als interessant ist. Abschließend möchte ich auch die nahezu perfekte Produktion loben, welche professionell, aber nie zu sauber klingt.
   
<< vorheriges Review
SYNDEMIC - For Those In Desperation
nächstes Review >>
KISMET - Shades Of Clarity


 Weitere Artikel mit/über DAWN:

Zufällige Reviews