Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELSTAR - This Wicked Nest
Band HELSTAR
Albumtitel This Wicked Nest
Label/Vertrieb AFM / Soulfood
Homepage https://www.facebook.com/helstar.metal
Verffentlichung 25.04.2014
Laufzeit 51:48 Minuten
Autor Jrgen Lugerth
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Helstar sind Metal! Und hier ist ein weiterer Beweis. Die amerikanischen Power-Speed-Thrash-Metal-Helden, die ich schon seit ihren Referenzwerken "Burning Star" und "Nosferatu" aus den Achtzigern liebe, sind wieder da. Und sie haben mit "This Wicked Nest" einen makellosen, auf Geschwindigkeit, Druck und Hochglanz getrimmten Knaller eingehmmert, da mir das Herzchen nur so im Leibe hpft. So muss harte Mucke mit Tradition klingen, vor allem, wenn man aus einer glanzvollen Band-Vergangenheit schpft. Schon das erste Biest "Fall Of Dominion" mit seinem atmosphrischen Kurz-Intro und drohend gesprochenen Einleitungsworten kracht mchtig auf die Szene und gibt die Richtung vor. Grollender, wtender, technisch perfekter Heavy Metal prgt das gesamte Album und macht auch so einen alten Sack wie mich mal wieder zu einem passionierten Headbanger. "Eternal Black", der Titeltrack, "Souls Cry", Schlag auf Schlag folgen die Nackenbrecher, das Aggressionsniveau bleibt unverndert hoch, der Gesang und die hohen Schreie von Snger James Rivera setzen den donnernd galoppierenden, aber immer auch melodischen Kompositionen die Krone auf und die messerscharfen Gitarren zerfetzen wirkungsvoll auch noch das dickste Trommelfell. Erst ab Stck Nummer Fnf und speziell beim darauf folgenden "Cursed" wird es etwas verhaltener, dafr aber schn melancholisch-bedrohlich. Das Schlusstrio hmmert dann weiter, ohne da es jemals langweilig wird. Der letzte, lange Track mit dem seltsamen Titel "Magormissabib" endet dann in orientalischer Klangpracht und danach gibt es nur einen Wunsch: Noch mal von vorne, das Ding! Ja, ich bin hellauf begeistert, falls das jemanden interessiert. Fr mich gehren Helstar nicht erst seit diesem Streich zur harten Verfolgergruppe der teilweise stark schwchelnden "Big Four" des Metal, zusammen mit solchen Koryphen wie Testament, Vicious Rumors, Annihilator, Anvil oder Heathen. Mge ihr Stern weiter leuchten!
   
<< vorheriges Review
COBRA - To Hell
nchstes Review >>
TIMO TOLKKI'S AVALON - Angels Of The Apocalypse


 Weitere Artikel mit/ber HELSTAR:

Zufällige Reviews