Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

XANDRIA - Sacrificium
Band XANDRIA
Albumtitel Sacrificium
Label/Vertrieb Napalm Records / Univeral
Homepage xandria.de/
Verffentlichung 02.05.2014
Laufzeit 68:23 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Xandria, eine deutsche Gothic Metal Band ist in den letzten Jahren durch einige Besetzungswechsel am Gesang gepeinigt gewesen! Mit Dianne van Giersbergen ist nun die vierte Dame am Start und sie ist nicht mit Anneke (Ex-The Gathering) verwandt soweit ich wei!
"Sacrificium" heit das sechste Album und bietet einmal mehr symphonischen und recht druckvollen Gothic Metal der hrbar gut gemacht und gesungen ist. Wenn ich das tolle Cover ansehe, wre "Phoenix" der bessere Titel gewesen! Das Problem der seit 1994 existierenden Deutschen ist aber hausgemacht.
Xandria wiederholen leider nur das was in der Gothic/Symphonic/ Melodic Metal Szene seit einigen Jahren zelebriert wird, inklusive dem Erzhler im 10 Minuten Opus und Opener (!) "Sacrificium". Die neue Sopran Sngerin ist gut, aber was nutzt das wenn die Songs einfach an meinen Ohren vorbei rauschen? Die besseren Refrains, Riffs und Melodien haben andere! Die Konkurrenz ist riesig und es tut mir leid, aber ltere Nightwish an denen Xandria sich hier vielleicht etwas weniger als beim Vorgngerwerk orientieren hatten Ohrwrmer ohne Ende. Bei Xandria bleibt nur Bombast und Chre in meinem Gedchtnis zurck, an die Songs erinnere ich mich nicht. Kaum gelaufen schon vergessen, erschreckend aber wahr! Wenn der Song nix taught ist es egal, dass der Sound gut ist, der Gesang klasse und die Musiker ihr Handwerk verstehen. Selbst die Ballade "Sweet Atonement" lsst einen total kalt.
Sorry!
   
<< vorheriges Review
ALL HALLOWS EVE - The Dreaming
nchstes Review >>
5TH AVENUE - It`s Been A Long Way (EP)


 Weitere Artikel mit/ber XANDRIA:

Zufällige Reviews