Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIO - Live in London-Hammersmith Apollo 1993
Band DIO
Albumtitel Live in London-Hammersmith Apollo 1993
Label/Vertrieb Eagle Rock / Edel
Homepage www.ronniejamesdio.com
Verffentlichung 09.05.2014
Laufzeit 57:17 & 31:51 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Abseits der 70er und 80er Jahre des 20. Jahrhunderts hatte auch ein Ronnie James Dio in den Neunzigern mit der Grunge Problematik zu kmpfen, weshalb er hrter und abgedrehter klang als man das kennt. Im Booklet dieser "neuen" Doppel-Live-CD sprechen die damals beteiligten Musiker jedenfalls davon. Einerseits sind ja mehrere posthume Dio Livealben erschienen, weshalb ich mich vor dem Hren nach dem Warum gefragt habe, aber so aggressiv, puristisch (quasi "Keyboard-loser" als frher) habe ich den Mann mit der groen Stimme noch nie erlebt. Sein damals neuer Gitarrist Tracy G (nicht verwandt mit Gus, nur dasselbe Pseudonym eigentlich Tracy Grijalva) gefllt mir auch heute nicht! Er lsst im Gegensatz zu ALLEN anderen Dio Gitarristen bis heute meiner Meinung nach Feeling und gute Soli vermissen. Wenigstens sind Basstier Jeff Pilson, Keyboader Scott Warren und Drummer Vinnie Appice an Bord. An Dios netten Ansagen und seiner Stimme gibt es nichts zu meckern, an der Setlist auch nicht sehr. Da fehlen natrlich einige Klassiker oder verschollene Hits, es sind aber noch gengend vorhanden. Damals spielte man laut dem wirklich informative Interviewfetzen im Booklet live bis zu sechs, sieben Lieder des "Strange Highways" Album was Dio selbst in den Ansagen als abgefahrene Scheibe bezeichnet. Wer mit der Songauswahl und dem Gitarrist leben kann, bekommt eine wirklich ungewhnliche aber interessant-puristische Dio Show.
Drei Jahre spter gab es noch das "Angry Machines" Debakel und dann kam glcklicherweise ein neuer Gitarrist!

TRACKLIST:

1) Stand Up And Shout
2) Strange Highways
3) Don't Talk To Strangers
4) Evilution
5) Pain
6) The Mob Rules
7) Children Of The Sea
8) Holy Diver
9) Heaven And Hell
10) Man On The Silver Mountain
11) Drum Solo
12) Heaven And Hell (reprise)
13) Jesus, Mary & The Holy Ghost
14) Hollywood Black
15) The Last In Line
16) Rainbow In The Dark
17) We Rock
18) Here's To You
   
<< vorheriges Review
EPICA - The Quantum Enigma
nchstes Review >>
PRONG - Ruining Lives


 Weitere Artikel mit/ber DIO:

Zufällige Reviews