Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

YOUNG THE GIANT - Mind Over Matter
Band YOUNG THE GIANT
Albumtitel Mind Over Matter
Label/Vertrieb Atlantic/Warner
Homepage www.youngthegiant.com
Verffentlichung 25.04.2014
Laufzeit 53:28 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
2010 erschien der selbstbetitelte Erstling der kalifornischen Alternative Rocker von Young The Giant, welcher in der Fachpresse gute Kritiken einheimste und vor allem in den USA sehr erfolgreich war. Jetzt, vier Jahre spter kommt nun der Nachfolger, der alle Anhnger von ausladendem Pop mit dezenten Rockanleihen la Coldplay begeistern sollte. Auch Fans von Morrissey und/oder Oasis sollten durchaus mal ihre Lauscher riskieren, denn diese Band macht ihre Sache ebenfalls richtig gut. Einschmeichelnde Melodien, guter mehrstimmiger Gesang und eine klasse Produktion drften fr einen stetig wachsenden Erfolg bei der Generation zwischen 20 und 40 Jahren sorgen. Musik, die ohne Probleme im Radio laufen knnte, allerdings auch keinen Besuch strt, wenn sie mal etwas lauter im Hintergrund ertnt. Und ganz ehrlich, Balladen wie "Firelight" oder "Camera" sind ganz groes Ohrenkino, denn hier zeigt sich, dass Snger Sameer Gadhia eine super Stimme hat und die Band wei, wie man Songs mit Tiefgang schreibt. Viele Keybords bertnen zwar hufig die Gitarren, allerdings strt das im Verlauf der 12 Songs (plus Intro) nicht groartig, weil es einfach passt. Ab und an wird nmlich auch ordentlich gerockt, doch ultrahart wird es nie, die Melodien bleiben omniprsent wie bei "Im My Home" oder "It`s About Time" . Bei "Eros" sind dann sogar etwas exotische Instrumente wie die Kalimba und ein Banjo zu hren, was im Endergebnis erstaunlich gut klingt. Moderne Soundeffekte sorgen zwischendrin immer wieder fr die Erkenntnis, dass es sich hier um eine junge, aufstrebende Band handelt, die noch viel vor hat. Und so bin ich erstaunt ber den Spagat, den Young The Giant schlgt. Warum? Nun, weil ich die 40 seit fast 10 Jahren hinter mir gelassen habe und mir diese Scheibe trotzdem gefllt. Und das mit jedem Hrdurchgang mehr. Also, einfach mal Scheuklappen runter und antesten, es lohnt sich!
   
<< vorheriges Review
SATAN'S SATYRS - Die Screaming
nchstes Review >>
DISHARMONY - Shades Of Insanity


Zufällige Reviews