Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PYRAMAZE - Melancholy Beast
Band PYRAMAZE
Albumtitel Melancholy Beast
Label/Vertrieb NTS / Wagram Music
Homepage www.pyramaze.com
Verffentlichung 31.05.2004
Laufzeit 50:50 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die dnisch / amerikanische Kooperation Pyramaze spielen auf ihrem Debt "Melancholy Beast" progressiven Metal, der von starken Riffs lebt und ab und an ordentlich nach vorne geht. Die Jungs haben echt Biss und mit Lance King einen guten Snger, der aber aufgrund seines hohen Organs, welches manchmal an 80er Jahre U.S. Metal erinnert, nicht allen gefallen drfte. Aber das muss er ja auch nicht!!!
Pyramaze erfinden den progressiven Metal nicht neu, sind aber auch keine Plagiate, sondern klingen recht eigenstndig in einem Markt, wo die Kopie der Kopie ans Tageslicht kriecht. Natrlich sind gewisse Vergleiche nicht auszuschleien und nach einigen Durchlufen dachte ich ab und an, dass Fates Warning in den 90ern ein guter Vergleich sind.
berraschungen gibt es auch: Doublebass Geballer wie in "Mighty Abyss" htte ich nicht erwartet und die Songs sind allgemein nicht vorhersehbar. Auf die einzige und starke Ballade "Until We Fade Away" sind bestimmt einige Genrekollegen neidisch, Hammersong!
Wenn ich mir das Album als Gesamtwerk ansehe, gefllt mir die melancholische Note vieler Songs, die der Hrer nicht mit Schmalz verwechseln sollte. In Verbindung mit fetten Metalgitarren und originellen Keyboards zeigen Pyramaze auf "Melancholy Beast" eine wirklich ordentliche Leistung!
   
<< vorheriges Review
SMEER - Loud and clear
nchstes Review >>
MORGAIN - Abandoned in the forest of weariness


 Weitere Artikel mit/ber PYRAMAZE:

Zufällige Reviews