Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CURIMUS - Artificial Revolution
Band CURIMUS
Albumtitel Artificial Revolution
Label/Vertrieb Frezzing Penguin/Svart Records/Cargo
Homepage www.curimus.net
Alternative URL www.facebook.com/curimusband
Verffentlichung 25.04.2014
Laufzeit 50:00 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zum 10-jhrigen Jubilum prsentieren Curimus ihre zweite CD namens "Artificial Revolution".
Die Band stammt aus Finnland, um genau zu sein aus Loimaa, einer Stadt im Sdwesten Finnlands.
Der neue Longplayer beinhaltet 11 Songs, die zumeist vom Thrash Metal mit Death Einfluss geprgt sind. Das Ganze ist aber alles andere als festgefahren und immer wieder entdeckt man auch noch andere Einflsse. Schon bei dem Opener "Reincarnation" fllt einem auf, dass die Scheibe ordentlich nach vorne geht und Band und Snger eine aggressive Einheit bilden. Der Sound ist differenziert und alles ist sehr ausgeglichen. Trotz aller Aggressivitt, die vom guten Snger Marko Silvennoinen immer wieder angeheizt wird, bleiben kreative und melodische Gitarrenparts nicht auf der Strecke und auch die Breaks und variierenden Geschwindigkeiten sind gut durchdacht. Dadurch werden viele Songstrukturen eingngig und bleiben auch hngen. Das Album strotzt nur so vor Energie. Songs wie "Love Song" (Track Nr. 5) oder "Blade In / Blood Out (Track Nr. 6) eignen sich hervorragend dazu an einem frustrierenden Tag die Anlage aufzureien und den Frust gemeinsam mit Marko herauszubrllen. Die grte berraschung hlt Lied Nr. 9 "Preaching" fr den Hrer bereit, in dem die Band beweist, dass sie auch Melodic Death spielen kann. Das fast epische Finale des Songs ist ein atmosphrisch harter Schlussteil, der sich pltzlich irgendwie als Viking Metal entpuppt und vom Stil her etwas an Ensiferum erinnert. Die Jungs knnen ihre Herkunft sptestens an diesem Punkt nicht mehr leugnen. Der Song hat mich ehrlich gesagt aber ein wenig gergert. Im Sinne von: "Sch...der Snger hat ja eine richtig geile klare Stimme! Warum nutzt er die nur im Schlussteil dieses EINEN verdammten Liedes?" (Ich gehe zumindest mal davon aus, dass es der Snger ist, wenn nicht, sollte sich die Band dennoch berlegen, ob man diesen Gesang nicht desfteren einsetzen sollte oder knnte!) Egal, vielleicht tun sie mir ja beim nchsten Mal den Gefallen. Als weiteren Anspieltipp neben den genannten Titeln wrde ich Song Nr. 6 "In The Darkness" empfehlen.Fazit: "Artificial Revolution" ist ein starkes Album mit reichlich Abwechslung und Power. Fr mich die erste richtige Entdeckung dieses Jahres und die Scheibe werde ich definitiv nicht mehr hergeben. Bleibt nur zu sagen: "From Mendig/Germany: 11 Points go to Finland."
   
<< vorheriges Review
THE BIRDS OF SATAN - The Birds Of Satan
nchstes Review >>
LYRONIAN - Crisis


Zufällige Reviews