Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DRONE - Drone
Band DRONE
Albumtitel Drone
Label/Vertrieb metalville / rough trade
Homepage www.dronemetal.com
Alternative URL www.facebook.com/dronemetal
Verffentlichung 25.04.2014
Laufzeit 45:00 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Es geht darum Musik zu machen, die uns und die Leute kickt und Bock auf Feiern macht.
Musik, zu der man einfach mal richtig eskalieren kann...", so ein Zitat der Jungs von Drone
aus dem Infoblatt des neuen gleichnamigen Albums. Ziel erreicht, wrde ich sagen, denn die neue Scheibe eignet sich tatschlich hervorragend zum Party machen. "Drone" ist ein vielfltiges Album geworden, das keine Wnsche offen lsst. Das vierte Album startet ruhig mit einem Akustik Gitarren Intro, um einem dann umso mehr mit dem Opener "Guilt" richtig ins Gesicht zu blasen und dieser Druck ndert sich auch nicht mehr bis zur Hlfte des Albums. Drone prsentiert dabei einen tollen Mix verschiedenster Metal Richtungen wie Thrash, Death und leichten Core Einflssen u.s.w mit ordentlichem Wums und vor allem Groove. In der Mitte des Albums kommt dann eine zu dem Zeitpunkt doch eher unerwartete Ballade mit "Hung And Over". Eigentlich wrde man erwarten, dass sich eine Ballade an dieser Stelle irgendwie falsch anfhlt oder den Fluss der Platte strt, aber weit gefehlt. Das Lied ist sehr gefhlvoll und schafft es dabei wirklich zu berhren, fgt sich aber trotz des radikalen Tempostopps unwahrscheinlich gut ein. Vom Stil her erinnert es ein wenig an Stone Sour. Mit "Rock'n'Roller Coaster" hauen die Jungs dann im direkten Anschluss den Partykracher des Albums raus und nehmen das alte Tempo wieder auf, das dann erst wieder am Ende mit "Live Of Riley" (Track Nr. 11) langsam gedrosselt wird um dann zum Abschluss die Platte noch einmal sehr besinnlich mit "Out In The Rain" (Track Nr.12) ausklingen zu lassen. Als zustzlichen Anspieltipp sollte man neben den eben genannten Stcken auf jeden Fall auch noch in "Hammered, Fucked And Boozer" (Track Nr.3) reinhren. Fazit: Zum Eskalieren geeignet, aber auch um an dunkleren Tage bei den ruhigeren Stcken in Melancholie zu schwelgen. Wen also die drei ruhigeren Stcke bei einer Gesamtzahl von 12 Liedern, von denen 9 richtig gut abgehen, nicht stren oder wer es sogar mag, wenn es auch mal zwischendurch etwas ruhiger wird, der sollte die neue Drone auf jeden Fall antesten!
   
<< vorheriges Review
INVADER - Tales Of A Madman
nchstes Review >>
BENEATH - Antidote


 Weitere Artikel mit/ber DRONE:

Zufällige Reviews