Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DISTANT THUNDER - Welcome the end
Band DISTANT THUNDER
Albumtitel Welcome the end
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.distantthunder.com
Verffentlichung 28.05.2004
Laufzeit 46:46 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei DISTANT THUNDER handelt es sich um die neue Band des legendren HELSTAR-Sngers James Rivera. Mit von der Partie ist ein groartiger Bassist und Symphatietrger in Form von Michael LePond, der bekanntlich regulr das Langholz bei den gigantischen SYMPHONY X bedient. Insidern ist natrlich bekannt, dass das dritte HELSTAR-Album "A distant thunder" getauft wurde und dass somit ein offensichtlicher Bezug zum Hllenstern hergestellt werden soll. Die Frage ist nur, macht man es aus kommerziellem Kalkl oder nimmt man wirklich musikalischen Bezug? Schon nach den ersten Klngen von "I welcome the end" wird klar, dass man musikalisch auf HELSTARS Pfaden wandelt. Gut so! "Welcome the end" hlt neben einem kurzen Intro acht neue Tracks bereit. Des Weiteren wrzen die Jungs das Scheibchen mit zwei Covers um die Spielzeit der CD zu verlngern. Zum einen hat man den HELSTAR-Klassiker "Run with the pack" vom "Burning star" Album neu eingespielt. Zum anderen covern die Amis ACCEPTS "Restless and wild". Um es vorweg zu nehmen, "Run with the pack" ist der beste Track des Albums. Wenn das Riff ertnt, geht die Sonne auf. Ansonsten bietet "Welcome the end" lupenreinen Metal, der wirklich an Helstar erinnert, leider ohne deren musikalische Klasse zu erreichen. An den Songs ist nichts auszusetzen. Egal ob man sich den Opener mit seinem leicht kitschigen Refrain, das Instrumental "Distant thunder", das treibende "Beyond the black field of stars" oder das leicht epische "Lost in time" reinpfeifft, alle Nummern wissen zu gefallen und haben ihren Reiz. Daneben gegangen ist meiner Meinung nach das ACCEPT-Cover. Da fehlt die Magie! Dennoch, "Welcome the end" ist ein Stck feinen Stahls, das leider ohne die ganz groen Momente auskommen muss. Es fehlt einfach ein richtiger Killer!
   
<< vorheriges Review
BLAKE - Starbinger
nchstes Review >>
CHASTISEMENT - Allevation of pain


Zufällige Reviews