Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DYING FOR FUN - Bullets In My Head
Band DYING FOR FUN
Albumtitel Bullets In My Head
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.dyingforfun.com/
Verffentlichung 22.03.2014
Laufzeit 43:32 Minuten
Autor Mario Loeb
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit "Bullets In My Head" legt die Band Dying for Fun ihr Debtalbum vor. Es enthlt sechs neue Songs und zwei remasterte Demo Songs. Ihrer Info auf Facebook habe ich entnommen, dass ihre Musik dem Melodic Thrash Metal zuzuordnen ist. Die Band sollte sich darauf aber nicht festnageln lassen, denn ihr Stil beinhaltet mehr und hat sicher auch andere Einflsse wie z.B. Speed Metal. Vorneweg: Das Teil ist wirklich ordentlich geworden. Was Dying For Fun auch sofort mit ihren Opener "Divided "und Lied Nummer 2 "13.3 Bullets Per Second" unter Beweis stellt. Die tragenden Sttzen des Albums sind vor allem ein kraftvoller Sound und eine tolle Gitarrenarbeit. Soli und Riffs berzeugen von Anfang bis Ende. Die fnf Jungs aus Bad Honnef haben beim Schreiben der Songs ein gutes Gespr fr die richtige Hrte, Melodien und Geschwindigkeit bewiesen, so dass kaum Langweile aufkommt. Das Highlight ist mit Sicherheit
der Song Nummer 5 "Like A Chainsaw", der mit dem Track Nummer 6 "Prototype Of Death"
einen wrdigen Abschluss des neuen Materials darstellt. Das Ende des Longplayers bilden die remasterten Demo Songs "Unborn Forever" und "Angel Of Annihilation". Fans werden sich sicher ber die remasterten Songs freuen. Feierte die Band doch vor allem mit "Angel Of Annihilation" ihren ersten Achtungserfolg. Gebraucht htte man diese beiden Songs meiner Meinung nach auf dem Album aber eher nicht. Ich finde, dass die alten Stcke gegenber dem neuen Material, besonders was die Qualitt des Gesangs angeht, abfallen und sich gerade "Unborn Forever" nach meinem Geschmack etwas hinzieht und das obwohl es nicht zu den lngsten Stcken auf der Platte gehrt. Betrachtet man diese beiden Tracks aber einfach als Bonusmaterial und bercksichtigt, dass beide grtenteils im Proberaum aufgenommen wurden, geht das aber in Ordnung.
Zurck zum neuen Material: Kleine Baustellen gilt es sicher auch hier fr die Jungs noch zu beheben. So knnte man hier und da sicher fr die Zukunft noch etwas am klaren Gesang feilen - dafr gefallen mir die harten Gesangsabschnitte und Shouts aber um so besser. Was die Kreativitt angeht, ist sicher auch noch etwas Luft nach oben. Aber "Hey!" fr eine Eigenproduktion und ein Debt kann sich das echt hren lassen. Wenn man dann noch bedenkt, dass einen "Bullets For My Head" als MP3 Download gerade mal geschmeidige 3,99 Euro kostet, kann man hier sicher nichts verkehrt machen und den Jungs eine Chance geben. Da habe ich schon etabliertere Bands gehrt, die wesentlich schlechtere Arbeit und Alben zu hheren Preisen abgeliefert haben. Eine kleine Anekdote noch am Rande: Den Jungs ist vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Einbruch ein Groteil des Bandequipments gestohlen worden. Zum Glck konnte der Fall aber aufgeklrt werden und alles ist wieder bei den rechtmigen Besitzern. Wre doch echt schade gewesen, wenn es fr die Combo nicht weitergegangen wre. Ich bin auf ihr zweites Werk gespannt, das es hoffentlich geben wird, denn Potenzial hat DYING FOR FUN auf jeden Fall!
   
<< vorheriges Review
DEF LEPPARD - Viva Hysteria!
nchstes Review >>
LINDA AND THE PUNCH - Obsession


Zufällige Reviews