Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MOUNT SALEM - Endless
Band MOUNT SALEM
Albumtitel Endless
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage mountsalem.bandcamp.com
Verffentlichung 28.02.2014
Laufzeit 42:28 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit MOUNT SALEM meldet sich die nchste Retro-Rock-Band mit Frontfrau. Natrlich fhlt sich der Musikfreund als erstes an Kapellen, wie JEX THOTH oder THE DEVIL'S BLOOD erinnert. Grob passt das auch, denn der Sound der Truppe aus Chicago orientiert sich in erster Linie am Hard Rock der frhen 70er-Jahre. Statt der konkret okkulten Ausrichtung der letztgenannten, regieren auf "Endless" sehr doomige Klnge, sowie ein relativ rauer Proto-Metal-Sound. Schleppende, harte Riffs, die nicht selten an BLACK SABBATH erinnern, der hallige, eindringliche Gesang von Emily Kopplin, stimmige Hammond-Orgelbegleitung und eine schaurig-schne Atmosphre sorgen dafr, dass sich MOUNT SALEM nicht hinter den bekannteren Vertretern des Retro-Rocks verstecken mssen. Auch wenn der Zeitpunkt der Verffentlichung etwas ungnstig gewhlt ist und die Grundzutaten schon viele Male benutzt wurden, punktet die Truppe vorallem mit einem herrlich authentischen Sound, der vermutlich auf das alte Equipment zurckzufhren ist, mit dem die Band arbeitet.
Mir persnlich gefallen die acht Stcke auf "Endless" berwiegend sehr gut. Mal wabert es psychedelisch beim Zwischenspiel "Mescaline", mal gibt es bodenstndigen, stampfenden Rock, aber am besten funktionieren die lngeren, vielseitigen Songs, wie "Hysteria" oder "Full Moon". Aus meist ruhigen, unheimlichen Phasen, brechen die dreckigen Riffs aus. Auch schn, dass der Bass verhltnismig prsent ist und nie im Hintergrund versauert, das beckenlastige Schlagzeugspiel kommt typisch 70er-mig und macht ebenfalls eine Menge Spa. Die Tatsache, dass "Endless" ursprnglich mal eine EP von Anfang 2013 war, die durch zwei neuere Songs erweitert wurde, hrt man nicht. MOUNT SALEM liefern mehr als ordentlich ab und berholen in meiner persnlichen Rangliste, die oben genannten Vergleichsbands locker und reihen sich neben den ebenfalls tollen BLUES PILLS ein.
   
<< vorheriges Review
AMORAL - Fallen Leaves & Dead Sparrows
nchstes Review >>
GUN BARREL - Damage Dancer


Zufällige Reviews