Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

INDICA - Shine
Band INDICA
Albumtitel Shine
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.indica-music.com
Verffentlichung 24.01.2014
Laufzeit 39:42 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Fnf finnische Damen zieren die auffallend gelbliche Artwork von INDICA, die passend dazu den Namen "Shine" trgt. Davon geblendet schiebe ich den Silberling erst einmal in die Anlage und bin gespannt, was sich nach dem Vorgnger "A Way Away" so aus den Boxen drckt. Der vertrumte Opener "Mountain Of Stone" lsst mit seinen poppigen Elementen direkt erahnen, was der Rest der Platte liefern wird. Ich habe da so ein Gefhl, das sich besttigen wird. Keine Spur von Dsternis oder Symphonic-Metal-Elementen, die auf der ersten Scheibe noch klar zu finden waren. Die orchestralen Einflsse kommen mir zu kurz. Mit "A Definite Maybe" wir es noch einmal so richtig sunny and funny. Kaum wiederzuerkennen irgendwie. Wsste ich nicht, um welche Band es sich handelt, gbe es kaum einen Bezug zum Vorgnger. Natrliche schne Stimmen, speziell jener Engelsgesang von Jonsu fllt positiv ins Ohr, der sich in eine reine Popstruktur einfdelt. Viele ruhige Stcke wie "Run Run" oder "Missing", zwischendurch wird das Tempo auch mal treibender. Versteht mich nicht falsch, die Musik, die INDICA hier abliefern, ist nicht schlecht, aber ich bezweifle ganz stark, dass sie die alten Fans erreichen, geschweige denn bereichern wird. Klare Mainstream-Manier halt. Wer hier Rock oder gar Metal erwartet, wird enttuscht werden. Vielleicht trifft es die Bezeichnung melancholisch angehauchter Pop besser?! Am strksten sticht fr mich "Goodbye To Berlin" heraus, ein Hit, der wirklich Laune macht und Chartpotential aufweist. In den Melodien von INDICA hat sich wirklich eine wohlig-sonnige Atmosphre eingeschlichen, die aber wiederum produktionstechnisch und lyrisch zu Wnschen brig lsst. Die CD mag den Pophimmel erleuchten und einige Anhnger finden, da die elf Tracks sehr eingngig und zuckers sind, aber da ich durch "A Way Away" mit gewissen Erwartungen an das neue Album herangegangen bin, fehlt es mir an Originalitt und Zauber.
   
<< vorheriges Review
LACUNA COIL - Broken Crown Halo
nchstes Review >>
TIEFLADER - Schreit nach Vergeltung


 Weitere Artikel mit/ber INDICA:

Zufällige Reviews