Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SALEM - Forgotten Dreams
Band SALEM
Albumtitel Forgotten Dreams
Label/Vertrieb Pure Rock Records / H'art
Homepage www.salemband.co.uk.
Alternative URL www.facebook.com/salemband
Verffentlichung 2013
Laufzeit 57:06 Minuten
Autor Rainer Hugo
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das neue Album der 1979 gegrndeten Band SALEM mit dem Namen "Forgotten Dreams" ist bereits am 06.12.13 erschienen. Aus dem NWOBHM entstanden, war diese Combo bis dato vllig unbekannt. Gleich im ersten Song "Forgotten Dreams" fllt dem Hrer die Stimme von Simon Saxby auf. Als Opener sehr gut gewhlt. Groovende Gitarrenriffs, starker Bass und satte Chre. Weiter geht's mit "High Stakes" das zu Beginn an "Gates Of Babylon" von RAINBOW erinnert, jedoch rechtzeitig die Kurve bekommt und durch die klare Gittarenarbeit als Hard Rock Nummer durchgeht. Wer hinter "When Love Is In Your Heart" eine Ballade vermutet wird schwer enttuscht sein. Ein Track der auf jede WHITESNAKE - Scheibe gepasst htte und voll zu berzeugen wei. "This Heart Is Mine" mchte ich als Halbballade einstufen. Seichte Stimme von Saxby, super Chre im Refrain und tolle Soli von den Axtmnnern Paul Macnamara und Mark Allison. Was mit "Kazakafnu" gemeint ist wei nicht einmal Google! Der Einstieg ist vielversprechend mit starken Riffs, jedoch verliert der Song durch stndige Tempiwechsel zunehmend an Qualitt und ist fr meinen Geschmack der schwchste der Scheibe. Schnell zu "The Answer". Ein klare Steigerung von Beginn an. Shouter Saxby kann erneut berzeugen, ebenso Drummer Paul Mendham. Klasse Song.
Mit "Reach to Eternity" folgt dann das beste Erzeugnis des Longplayers. Fr Headbanger ideal mit einer klaren Gittarenlinie und Basser Adrian Jenkinson auf den Spuren von Steve Harris. Schade das nach knapp dreieinhalb Minuten Schluss ist. Nach dem Kracher nun doch die Ballade "The Best Is Yet To Come". Eigentlich im ganzen zu dnn um zu berzeugen. Deshalb schnell zu Track neun "X-Rated". Deutlich besser als der Vorgnger. Klassische Midtempo Nummer mit zeitweisem Doublebass sorgen fr Kurzweil. "Break The Chains" zeigt das Display. Vielversprechender Titel der an meine Jugend erinnerte und damals von Victory vorgetragen, an keinem Lagerfeuer fehlen durfte, Ist zwar in dieser Variante ein schner Stampfer, jedoch nicht annhernd am Original. Mit dem vorletzten Lied "Ask The Lonely" knnen die 5 Englnder wieder berzeugen. Toller Song der alle Fans des klassischen Hardrock voll bedient. Mit "Aftershock" endet das Album und alle SALEM Anhnger bekommen hier die Hchstdosis. Langsamer Beginn, schne Steigerung, klarer Gesang dann wieder langsam.... Steigerung.
Fazit: Vielleicht sind SALEM in der damaligen Flut des NWOBHM untergegangen. Von dem selbst angekndigten Album des Jahres sind sie aber meines Erachtens weit entfernt. Ein durchschnittliches Hard Rock Album auf dem vor allem Snger Saxby zu berzeugen wei.
   
<< vorheriges Review
RUNRIG - Party On The Moor
nchstes Review >>
JOHN WESLEY - Disconnect


 Weitere Artikel mit/ber SALEM:

Zufällige Reviews