Navigation
                
22. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

FATE - If Not For The Devil
Band FATE
Albumtitel If Not For The Devil
Label/Vertrieb Avenue Of Allies / Soulfood
Homepage www.myspace.com/fatedk
Verffentlichung 2013
Laufzeit 55:11 Minuten
Autor Martin Stark
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"If Not For The Devil" kommt praktisch aus dem Nichts und berrascht erstmal ziemlich. Der Auftakt in Form von "Reaping" kommt recht heftig daher, aber das Gros der Songs bewegt sich dann doch im erwarteten Bereich der melodischen Rockmusik. Tonnenweise Keyboards, die jedoch den satten Gitarren nicht das Wasser abgraben und selten zu aufdringlich daherkommen durchziehen die zwlf Songs. Aber nicht nur besagter Auftakt kracht in bester Pretty Maids-Manier aus den Boxen, auch Stcke wie das melodise "Gambler" oder die gleichermaen poppige wie riff-betonte Nummer "Turn Back Time" bleiben sofort hngen. Der Gesang Dagfinn Jensens ist kraftvoll, emotional und deckt ein beachtliches Spektrum ab. Das einzig verbliebene Urmitglied, der Basser Peer Steincke, schart eine schlagkrftige Truppe um sich und hlt die Fahne dnischen Melodic/Hard Rocks eindrucksvoll hoch.
Ohrwurm-Alarm klingelt vor allem bei "If Not For The Devil", "Man Against The Wall" und "My World", aber auch der Rest ist ein gefundenes Futter fr AOR/Melodic-Affectionados par excellence. Die Dnen haben nichts von ihrer Klasse eingebt, beweisen aber an einigen Stellen deutlich, dass sie stilistisch bereit sind auch mal nach links oder rechts zu schauen, aber freilich ohne die alten Anhnger zu verprellen. Denn Melodien regieren auf dieser Scheibe von vorne bis hinten. Mit der Ballade "Hard To Say Goodbye" wre vor zweieinhalb Dekaden sicher kommerziell einiges gegangen, so bleibt aber dennoch eine wohlige Wrme und das gute Gefhl, dass sie es definitiv noch drauf haben. Die Produktion besticht zudem durch Druck, Transparenz und der ntigen Hrte an den richtigen Stellen.
Demnach knnen die Nordlichter mit ihrem insgesamt siebten beziehungsweise dritten Studioalbum nach einem lngeren Split vor 2006 an alte Qualitten anknpfen und sogar fr die eine oder andere - auch hrtere - berraschung sorgen. Reinhren! Coole Sache, das!
   
<< vorheriges Review
MORFIN - Inoculation
nchstes Review >>
A PALE MOON - Dark Waters


 Weitere Artikel mit/ber FATE:

Zufällige Reviews