Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KLOGR - Black Snow
Band KLOGR
Albumtitel Black Snow
Label/Vertrieb Zeta Factory
Homepage www.klogr.net
Alternative URL https://www.facebook.com/klogr
Verffentlichung 07.03.2014
Laufzeit 49:47 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sperrige Namen sind meist eher mutig denn ein Segen. Inwiefern sich die italienischen KLOGR (gesprochen Kay Log Are) einen Gefallen damit tun, sich nach einer Buchstabenkombination aus dem Bereich der psycho-physikalischen Relation (ganz genau!) zu benennen, bleibt abzuwarten. Dafr ist das Quintett reichlich umtriebig und produktiv und verffentlicht mit "Black Snow" bereits das zweite Album der noch jungen Bandgeschichte.
In Italien schon eine Hausnummer, drften KLOGR hierzulande eher Insidern bekannt sein. Das knnte sich aber auch bald ndern, denn das Ergebnis aus der Zeta Factory und den Green River Studios kann sich durchaus sehen lassen. "Black Snow" beinhaltet eine gute Mischung aus starken und druckvollen Heavy Rock Nummern und einigen melancholisch bittersen "Balladen". Vielfltig und abwechslungsreich drften hier die meistgenannten Attribute sein, um diese Heavy Metal Scheibe zu umschreiben. Dieser Umstand ernhrt sich vor allem aus der Tatsache, dass die Band ber drei Gitarristen verfgt. Harte und tiefe Riffs wechseln sich in den Liedern mit melodischen und andchtigen Spielereien ab, wodurch die Grenzen zwischen eher alternativem Rock und Metal sehr gut verschwimmen. Auch Frontmann und Snger Gabriele "Rusty" Rustichelli beweist eine groe Bandbreite und setzt immer wieder schne sowie passende Gesangslinien auf die Gitarrenspuren. Gerade in den betrbteren Stcken wie "Hell Of Income" oder "Heart Breathing" fhle ich mich sehr stark an die Stimme von Dead Poetic Snger Brandon Rike erinnert. Womit "Rusty" bei mir tatschlich einen Nerv trifft.
Allerdings sollte auch gesagt werden, dass mit drei Klampfern schon noch mehr gehen kann. Mehr als solide ist das fr drei Musiker an dem Kreativinstrument letztlich auch nicht, weswegen es fr einen wirklich groen Knaller auf "Black Snow" nicht reicht. Die Stcke sind zwar grtenteils recht eingngig und funktionieren vor allem durch den knackigen Sound richtig gut, man wird aber das Gefhl nicht los, dass da noch einiges an Luft nach oben ist. Fr Metal ebenso wie fr Hardrockfans drfte KLOGR aber definitiv ein Anspieltipp sein.
   
<< vorheriges Review
SINBREED - Shadows
nchstes Review >>
TROLLFEST - Kaptein Kaos


 Weitere Artikel mit/ber KLOGR:

Zufällige Reviews