Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KUOLEMANLAAKSO - Tulijousten
Band KUOLEMANLAAKSO
Albumtitel Tulijousten
Label/Vertrieb Svart Records/ Cargo
Homepage kuolemanlaakso.net
Verffentlichung 28.02.2014
Laufzeit 55:43 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach einer ersten vollen CD und der appetitanregenden EP "Musta Aurinko Nousee", kommt nun das zweite Album der Finnen mit dem schwierig auszusprechenden Namen KUOLEMANLAAKSO. Was sich auf den vorangegangenden Tontrgern angekndigt hat, setzt sich fort, denn auch mit "Tulijousten" ist dem Fnfer ein kleines Meisterwerk gelungen. Aus dsteren Doomklngen, hoffnungsvollen Melodielufen und dezentem Death und Black Metal-Einschlag, wurden acht durchweg spannende und groartig aufgebaute Stcke erschaffen, die schlicht und ergreifend zum Besten gehren, was aus der dunklen Ecke kommt. Im direkten Vergleich mit dem Debt ist das neue Brett eine Spur dicker produziert. Selbst die ein oder andere etwas poppigere Melodie hat sich eingeschlichen und erinnert dezent an TYPE O NEGATIVE, sowie PARADISE LOST und doch wirkt der Flammenvogel ("Tulijousten") als Ganzes noch runder. Keine Ahnung, wo diese Band noch hin will, das Zweitwerk macht unglaublich viel Spa und lsst den Zuhrer auch nach vielen Durchlufen noch Neues entdecken.

Ich werde auf keinen Fall einzelne Songs auseinander nehmen, denn das Werk versteht sich als groes Ganzes und besticht durch Abwechslung und massenweise origineller Ideen. Man ist hier weder vor Akustikgitarren, Killerriffs, Keyboards noch schrgen Rhythmusspielereien sicher. Selbst finnischer Klargesang, den ich spontan in die Folklore-Ecke gepackt htte, kommt phasenweise aus dem Nichts, um zu begeistern. Jedes kleine Detail, jeder ungewhnliche Ton, alles hat Konzept und passt einfach hervorragend zusammen. Ich wei ja auch, dass diese Rezension eher eine Lobhudlei ist, statt analytische Kritik, aber ich finde ernsthaft nichts, was mir an den gut 55 Minuten Musik nicht gefllt. Damit nach oben noch etwas Luft bleibt, denn da kommen bestimmt noch mehr Alben von KUOLEMANLAAKSO, vergebe ich nicht die Hchstnote, obwohl es mich in den Fingern juckt.
"Tulijousten" ist Doom/Death vom allerfeinsten, ein bisschen offen fr Einflsse aller Art, auch jenseits des Metals, sollte man sein, aber dann kann nicht viel schief gehen. Das schicke Digipak macht im Regal auch was her und jetzt marsch marsch, kaufen, es lohnt sich!
   
<< vorheriges Review
LAKE OF TEARS - By The Black Sea
nchstes Review >>
SILENT VOICES - Reveal The Change


 Weitere Artikel mit/ber KUOLEMANLAAKSO:

Zufällige Reviews