Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LAKE OF TEARS - By The Black Sea
Band LAKE OF TEARS
Albumtitel By The Black Sea
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.lakeoftears.net/
Verffentlichung 04.03.2014
Laufzeit 68:59 & 90:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die ewig unterbewerteten Gothic Metal Pioniere Lake Of Tears aus Schweden musizieren mit kurzer Pause seit 1992 und haben nun nach acht Studioscheiben mit "By The Black Sea" ihre erste Livescheibe in einem CD/ DVD Package heraus gebracht. Leider ist das Cover etwas drge, man hat Livebilder in den Gehenkten des "Illwill" Motives von 2011 gepackt und den Hintergrund geschwrzt. Seltsame Idee! Es gab doch bestimmt gute Livebilder bei ihrem Co-Headliner Auftritt in Rumnien. Hier bekommen wir 15 Songs in recht rohen Versionen zu hren die wirklich live klingen und somit eine netten Kontrast zu den Studioalben sind. Gnsehaut erzeugen die Lieder auch live! Wahnsinn wie viele Hits die Mannen um Frontmann / Gitarrist Daniel Brennare doch haben. Ganz frher wurden sie noch als Paradise Lost Kopie angesehen, was vlliger Bldsinn ist. Das Publikum ist recht gut zu hren, die Ansagen sind nuschelig-nett und nicht zu lang. Brennare ist halt kein Entertainer.
Das sieht man besonders auf der ordentlich gefilmten DVD die zeigt wie viele Leute im Publikum dieses schicken Amphittheaters auf die Band abfahren. Da hat man sich wirklich eine tolle Open Air Location fr diese Verffentlichung ausgesucht. Schnitt, Kamerafhrung und Position sind fr meine Augen nicht ideal aber solide. Man hat hier schlielich keine Band mit dem Budget von Dream Theater! Trotzdem macht es Spa der engagierten Truppe zuzusehen. Warum Herr Brennare neuerdings eine Misfits Frisur trgt kann ich aber nicht sagen.
Als Bonus gibt es zwei Promoclips ("Illwill" und "House Of The Setting Sun"), ein kurzer Soundcheckclip sowie ein leicht alkoholisiertes Interview mit mittelprchtigen Bild und Ton.
Insgesamt eine feine Sache fr Fans der Band die ruhig auch mal wieder eine CD machen drfen!

Tracklist


1. Intro - To Die is to Wake
2. Taste of Hell
3. Illwill
4. The Greymen
5. Boogie Bubble
6. Cosmic Weed
7. As Daylight Yields
8. The Shadowshires
9. Raven Land
10. Sweetwater
11. Demon You / Lily Anne
12. House of the Setting Sun
13. Making Evenings
14. Crazyman
15. So Fell Autumn Rain
16. Forever Autumn
   
<< vorheriges Review
V.A. - A Tribute To Pink Floyd - Back Against T [...]
nchstes Review >>
KUOLEMANLAAKSO - Tulijousten


 Weitere Artikel mit/ber LAKE OF TEARS:

Zufällige Reviews